Russen-Denkmal in Wien beschmiert – Fahndung

Das russische Denkmal am Schwarzenbergplatz in Wien wurde gleich zweimal beschmiert. Die Polizei fahndet nun nach einem Verdächtigen.
Ein bislang unbekannter Mann wird verdächtigt, das Heldendenkmal der Roten Armee am Schwarzenbergplatz in Wien gleich zweimal verunstaltet zu haben.

Die erste Attacke trug sich am 25. April zu. Der Tatverdächtige habe sich gegen 3 Uhr in der Nacht zunächst auf die dortigen Stufen gesetzt und sich versichert, dass er nicht beobachtet wird. "Dann nahm er eine Dose mit schwarzer Lackfarbe aus seinem Rucksack und beschmierte das Denkmal sowie die dort abgelegten Kränze", teilt die LPD Wien in einer Aussendung mit. Danach ergriff der Mann die Flucht.

Erneute Attacke am Tag der Befreiung

Am 8. Mai wurde das Denkmal erneut beschmiert – ausgerechnet am "Tag des Sieges", als sich mehr als 1.000 Personen vor dem Denkmal versammelt hatten. "Diesmal war der Kubus vor dem Denkmal Ziel der Sachbeschädigung", so die Polizei.

CommentCreated with Sketch.12 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Weil beide Male dieselbe Farbe verwendet wurde, gehen die Ermittler des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) davon aus, dass es sich um denselben Schmierfink handelt.

Überwachungskamera zeigt Verdächtigen

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft hat die Polizei nun Fotos des Tatverdächtigen veröffentlicht und bittet um Hinweise der Bevölkerung. Der Gesuchte dürfte zwischen 25 und 30 Jahre alt sein, hat eine schlanke Statur, schwarze Haare und war zum Tatzeitpunkt schwarz bekleidet. Zudem trug er einen schwarzen Rucksack bei sich.

Hinweise – auch anonym – werden an den LVT Wien Journaldienst unter der Telefonnummer 01-31310-74035 erbeten.

8. Mai 2019 - Russendenkmal verunstaltet
8. Mai 2019 - Russendenkmal verunstaltet
(Das Video zeigt die Farb-Attacke. Quelle: Heute.at) (ek)

Nav-AccountCreated with Sketch. ek TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsWienFahndungVandalismus

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren