Russische Rakete mit drei Satelliten abgestürzt

Kurz nach dem Start auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ist eine russische Proton-Rakete mit drei Satelliten für sein Navigationssystem Glonass abgestürzt.


Die Trägerrakete hob zwar planmäßig ab, kurz nach dem Start brachten sie aber Fehler im Antriebssystem ins Trudeln. Daraufhin stürzte die Rakete noch über dem Gelände des Weltraum-Zentrums in der kasachischen Steppe ab und verursachte ein Flammenmeer.

Zwar gab es keine Opfer und Verletzte, wegen des giftigen Treibstoffs wurden in Baikonur zahlreiche Gebäude evakuiert. Der spektakuläre Absturz war im Rahmen einer Übertragung auf der Internetseite des russischen Raumfahrtkonzerns Roskosmos zu sehen.

Es war bereits die dritte Panne für die russische Raumfahrt in diesem Jahr. Schon 2010 hatte Russland bei einem Fehlstart gleich drei Satelliten für Glonass auf einmal verloren.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen