Samsung QN95B im Test: Bestleistung zum Bestpreis

Der Samsung QN95B im Test: Bestleistung zum Bestpreis, knackiges Bild, tolle Technik und fetter Sound!
Der Samsung QN95B im Test: Bestleistung zum Bestpreis, knackiges Bild, tolle Technik und fetter Sound!Heute
Mit seinen QLED-TVs begeisterte Samsung im Vorjahr die Fernseh-Fans. Nun sind die neuen Modelle da – und zeigen sich im "Heute"-Test noch großartiger.

Gewaltiger Sound, geiles Bild, tolle Blickwinkelstabilität, gute Entspiegelung und schönes Design, einzig der Preis war etwas hoch. So bewertete "Heute" 2021 den Samsung Neo QLED QN95A, eines der ersten TV-Geräte mit der neuen TV-Technologie aus dem Hause des Technologieunternehmens. Nun legt Samsung nach und fährt auch in Österreich sein 2022er-Line-up auf, samt neuen 8K- und 4K-Neo-QLEDs. "Heute" hat sich den QN95B genauer angesehen, nämlich in der 65-Zoll-Variante um 3.499 Euro. Daneben gibt es zusätzlich Modell-Varianten von 55 Zoll (ab 2.599 Euro) bis hin zu 85 Zoll (5.999 Euro). 

Noch nicht von Neo QLED gehört? Dann eine Kurzzusammenfassung: Hinter Neo QLED verstecken sich mehrere Technologien. Die wichtigste ist, dass Samsung die LED-Leuchten direkt in der Display-Fläche mit Spezialbeschichtung unter dem Bildschirm verbaut, statt sie wie bei LCD-Bildschirmen üblich in einem eigenen Gehäuse hinter dem Display zu montieren. "Quantum Matrix Technologie", nennt das Unternehmen dies. Die Mini-LEDs sind dabei nur mehr ein 40stel so groß wie normale TV-LEDS. Die LEDs leuchten also nicht nur heller, sondern es gibt mehr, die sich besser ansteuern lassen.

Neo QLED durchbricht Grenze zwischen LCD und OLED

Außerdem kommen die bereits bekannten "Quantum Dots" zum Einsatz. Die Nano-Materialen befinden sich zwischen LCD-Display und LED-Schicht, sie sorgen für die Farbgebung des TV-Geräts. Die Folge: Helle Bildbereiche können tatsächlich hell strahlen, während in dunklen Bildbereichen der TV die LEDs dimmt und damit ein atemberaubender Kontrast möglich wird. Und auch Farben kommen extrem gut zur Geltung. Sehr vereinfacht gesagt vereint Neo QLED die Stärken von LCD und OLED, nämlich hohe Helligkeit mit realistischen Farben, tiefsten Schwarztönen und perfektem Kontrast sowie scharfen Details.

Große Innovationen bringt das neue 2022er-Neo-QLED-Modell nicht, Samsung hat aber an Dutzenden kleinen Schrauben gedreht und den Fernseher in sehr vielen Bereichen noch weiter verbessert. Das beginnt schon beim Aufstellen. Die One-Connect-Box als smartere Alternative zu simplen TV-Anschlüssen darstellt. Zum einen kann die Box nun bei noch mehr Modellen direkt in den Standfuß des TV-Geräts montiert werden und ist zudem noch eine Spur schlanker geworden. Nur ein einziges Kabel führt von der Box noch zum TV, was den TV selbst (nur knapp 17 Millimeter dünn) ebenfalls verschlankt.

Die Box ist eine ungewöhnliche, aber geniale Lösung

Weiterer Vorteil der Box ist, dass sämtliche Kabel problemlos versteckbar sind. Wer frontal auf den TV blickt, sieht so keinerlei Kabel mehr. Apropos auf den TV blicken: Die neuen 4K-TVs bekommen das noch edlere Aussehen der 8K-Geräte spendiert – eine fast vollkommen ebene Rückseite und einen sehr feinen, silbernen Rahmen rund um den Bildschirm sowie die genannte Verbauung der One-Connect-Box im Standfuß. Die Box selbst bietet alle Anschlüsse, die man so an einem Fernseher benötigt, von HDMI-Buchsen bis hin zum Strom-Eingang und USB-Ports. Eine ungewöhnliche, aber geniale Lösung.

Auch beim TV-Bild hat sich etwas getan. Die Technik blieb zwar großteils gleich, was wiederum hervorragende Entspiegelung, tolle Kontraste, scharfe Details und tiefschwarze Szenen bedeutet – doch durch ein kleines Upgrade geht es sogar noch besser. So kann der TV mit noch helleren Bildern aufwarten, laut Samsung haben sich die Helligkeitsstufen gegenüber dem Vorgänger sogar vervierfacht. Insgesamt sieht man die Verbesserung mit dem Auge sofort und wir sind einmal mehr hin und weg, welche Bildqualität das Gerät auffährt. Nutzer kaufen sich hier beim Besten ein, dass es da momentan am Markt gibt.

Kann man einfach selbst kalibrieren, muss man aber nicht

Seine neuen Stärken spielt der TV dabei vor allem in sehr hellen Wohnräumen aus. Ständig die hellste Beleuchtung an oder die Sonne vor dem Fenster, die den TV anstrahlt? Alles kein Problem, der Fernseher liefert trotz aller Widrigkeiten ein Bild, das einfach als spektakulär bezeichnet werden muss. Noch einmal eine Schippe draufgelegt hat Samsung aber auch an anderen Ecken. So gibt es nun eine "intelligente" Kalibrierung, mit der Nutzer den TV per Smartphone kalibrieren können. Die gute Nachricht: Muss man nicht! Bereits von Werk aus ist der Samsung-TV nämlich knackig eingestellt und optimiert.

Einziges Mini-Manko, das im Test auffiel: Es gibt so gut wie alle neuen TV-Technologien und Spitzenwerte, jedoch kein Dolby Vision. Dafür sind wieder jede Menge verschiedene Bildmodi für Filme, Serien, Standard-TV-Programme oder Gaming dabei. Wer sich auch darum nicht kümmern will, für den übernimmt der TV die optimale Einstellung auch einfach automatisch selbst. Und auch als riesigen Bilderrahmen kann man den QN95B wieder nutzen. Über den "Ambient"-Modus darf man NFT- oder andere Kunstwerke und Naturszenen oder Bilder, die die Stärken des TV hervorstreichen, als Bildschirmschoner nutzen.

Neue Benutzeroberfläche ist aufgeräumter und praktischer

Samsung hat auch die Benutzeroberfläche des Fernsehers aufgeräumt. Es gibt nun einen eigenen Startbildschirm, auf dem sowohl Vorschläge aus dem TV-Programm als auch von Streaming-Diensten als Kacheln eingeblendet werden, die sich an die Seh-Gewohnheiten der Nutzer anpassen. Die jeweiligen Dienste müssen so nicht mehr direkt aufgerufen werden, Vorschläge kann man einfach mit einem Tipp auf die Fernbedienung starten. An der linken Bildschirmseite wiederum können die verschiedenen Funktionen des TV wie der Ambient-Modus oder das Einstellungs-Menü aufgerufen werden.

Steuern lässt sich der Samsung-TV übrigens auf zweierlei Weise. Zum einen gibt es eine sehr aufgeräumte Fernbedienung (wieder mit Solarladung!), zum anderen kann das Gerät auch mit der Stimme über Samsung Bixby, Google Assistant und Amazon Alexa bedient werden. Alternativ steht auch noch eine Bedienung über die entsprechende Samsung-App am Smartphone zur Verfügung. Bleibt der Ton: Obwohl Samsung neue Soundbars mit beeindruckenden Leistungen im Sortiment hat, muss sich der TV nicht verstecken. Es gibt kraftvollen und raumfüllenden Sound, ein echtes Vergnügen.

Der Samsung-TV liefert eine Bestleistung zu einem Bestpreis

Für Gaming-Freunde gibt es über die One-Connect-Box gleich vier HDMI-2.1-Anschlüsse und am TV neben 4K-Grafik auch bis zu 120 Bilder pro Sekunde, den Niedrig-Latenz-Modus ALLM und, Stichwort VRR, variable Bildraten. Damit ist der TV auch perfekt für die neuen PlayStation- und Xbox-Plattformen geeignet. Wer eine Soundbar an den TV koppeln will, dem stehen bei den neuen Samsung-Modellen kabellose Verbindungen zur Verfügung, andere Soundbars können über HDMI eARC oder über den optischen Digitalausgang der Box genutzt werden. Hier wurde offenbar an wirklich alles gedacht.

Auch wenn der TV nicht gerade billig ist, für ein solches Bild, modernste Technik und einen satten Sound zahlt man eigentlich einige Hundert Euro mehr.
Auch wenn der TV nicht gerade billig ist, für ein solches Bild, modernste Technik und einen satten Sound zahlt man eigentlich einige Hundert Euro mehr.Heute

Samsung hat seinen Neo-QLED-TV, der schon im Vorjahr beeindruckt hatte, noch einmal an so gut wie allen Fronten verbessert. Einzig für Besitzer der Vorgänger-Modelle stellt sich die Frage, ob sich das Upgrade lohnt, denn die Neuerungen sind zwar toll, aber verändern das ohnehin gute Fernseh-Vergnügen nicht grundlegend. Für Neueinsteiger ist der neue Samsung-TV aber eine Offenbarung. Eine Bestleistung zum Bestpreis: Auch wenn der TV nicht gerade billig ist, für ein solches Bild, modernste Technik und einen satten Sound zahlt man eigentlich einige Hundert oder Tausend Euro mehr.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
TVTechnologieTechnikSamsung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen