Sanitäter retteten sechs Bewohner vor Gastod

Rotes Kreuz reagierte völlig richtig.
Rotes Kreuz reagierte völlig richtig.Bild: Daniel Schreiner (Symbol)
Dem schnellen Handeln eines Angehörigen und in der Folge des Roten Kreuzes verdanken 6 Hausbewohner ihr Leben. In einem Einfamilienhaus in Schweiggers war Kohlenmonoxid ausgetreten.
Das Kohlenmonoxid-Drama in Schweiggers (Bezirk Zwettl) hätte noch weit katastrophaler enden können: Ein 64-Jähriger war am Samstag gegen 10 Uhr zu Hause nicht mehr aufgewacht, seine Frau (59, Anm.: sie hatte in einem anderen Raum geschlafen), schlug sofort Alarm, ein Angehöriger der Großfamilie verständigte sofort die Rettung.

Als Erster war ein Arzt am Unfallort, der Mediziner versuchte noch gemeinsam mit dem Sohn (35) den 64-Jährigen zu reanimieren. Die Sanitäter waren wenige Minuten später am Einsatzort, stellten dort einen stark erhöhten Kohlenmonoxid-Wert fest und leiteten sofort die notwendigen Maßnahmen ein, brachten die übrigen sechs Bewohner ins Freie und riefen umgehend die Feuerwehr.

CO-Warngerät im Rucksack

Sonja Kellner vom Roten Kreuz: "Das CO-Warngerät haben unsere Sanitäter im Rucksack, das ist Standard." Für den 64-jährigen Großvater kam indes jede Hilfe zu spät ("Heute" berichtete).

Die sechs Verletzten (der 35-Jährige, seine Ehefrau, drei Kinder (3 bis 7) sowie die Großmutter) wurden, großteils zur Sicherheit und Abklärung, in umliegende Spitäler gebracht. Auch der Arzt (Ersthelfer) musste ins Krankenhaus. Die Ermittlungen der Polizei laufen - noch ist unklar, wo der Defekt im Haus lag und warum es zur massiven Kohlenmonoxid-Konzentration gekommen ist.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Laut Polizei müssen alle Familienmitglieder eine Nacht im Spital bleiben, der Arzt konnte das Klinikum bereits verlassen.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SchweiggersNewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen