Geschäfte dicht – Ganz Italien wird Gefahrenzone

Am späten Mittwochabend kündigte Premier Giuseppe Conte drastische Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie an.

"Alle Geschäfte werden geschlossen, mit Ausnahme derjenigen für Grundbedürfnisse wie Apotheken und Lebensmittel. Lieferungen nach Hause sind erlaubt. Die Industrie darf weiterarbeiten, aber mit Sicherheitsmaßnahmen. Der Transport wird garantiert", erklärte Ministerpräsident Giuseppe Conte im Rahmen einer Live-Schaltung gegen 21.40 Uhr abends.

Damit müssen alle Bars, Pubs, Restaurants und etwa auch Friseure ganztägig geschlossen bleiben. Trafiken und Zeitungshändler dürfen hingegen weiter operieren.

Dieser Shutdown betrifft nicht nur den Norden, sondern ganz Italien. Es solle keine unterschiedlichen Sicherheitszonen im Land geben, erklärte Conte. Auf Ersuchen der Lombardei beschloss die Regierung deshalb, dass das gesamte Land eine "rote Zone" zur Eindämmung des Coronavirus wird. Zudem soll nun ein neu eingesetzter Sonderkommissar die medizinischen Versorgung im Land koordinieren.

In einer früheren Ansprache hatte Conte seinen Mitbürgern Mut zugesprochen: "Das Land braucht die Verantwortung eines jeden Einzelnen von euch, es braucht sechzig Millionen kleine große Opfer. Jeder von uns braucht den anderen", so der Regierungschef. "Wir nehmen heute Abstand, um uns morgen mit Wärme zu umarmen und voranzuschreiten. Wir werden es schaffen."

Alle Artikel und Entwicklungen zum Coronavirus auf einen Blick >

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Forza ItaliaGood NewsWeltwocheEpidemieVirusCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen