"Die Kunst der Moulage"

Schau im Narrenturm: Hier wird Krankheit zur Kunst

Vor allem zum Ende des 19. Jahrhunderts waren Wachsabgüsse von Krankheitsbildern hoch im Kurs. Eine neue Ausstellung im Narrenturm zeigt diese.

Heute Entertainment
Schau im Narrenturm: Hier wird Krankheit zur Kunst
"Kunst der Moulage" zeigt unterschiedlichste Krankheitsbilder.
NHM, Chloe Potter

Vom Kunsthandwerk zum medizinischen Lehrmittel: Die Moulagen in der neuen Ausstellung "Die Kunst der Moulage - verewigte Krankheitsbilder" des Natur Historischen Museums im Narrenturm zeigen Krankheitsbilder, die durch Wachsabdrücke festgehalten werden konnten. So sind etwa Wachsabgüsse von ersten Lepra-Erkrankten erhalten - hinter jedem Abdruck steht eine ganz eigene Geschichte.

Appetitlich sind die Abbildungen zwar nicht, aber spannend.
Appetitlich sind die Abbildungen zwar nicht, aber spannend.
NHM Wien, Reiner Riedler

Über 3.000 Exemplare

Die pathalogisch-anatomische Sammlung umfasst über 3.000 denkmalgeschützte Exemplare, ein Teil von ihnen wird jetzt in der neuen Schau im Narrenturm gezeigt. Hinter der Produktion der Abbildungen steckt Carl Henning, der 1892 begann, diese Moulagen zunächst für den medizinischen Unterricht zu fertigen.

Nach seinem Tod übernahm sein Sohn Theodor die Herstellung und begann dann, nach der Privatisierung des Instituts damit Gesichtsprothesen und Totenmasken herzustellen. Er fertigte diese Moulagen noch bis 1937 an, danach spezialisierte er sich vorwiegend auf die Herstellung von Prothesen für Kriegsverwundete.

1/172
Gehe zur Galerie
    Heiß, Heißer, Mike & Leyla! Einigen Fans ist das jedoch zu viel...
    Heiß, Heißer, Mike & Leyla! Einigen Fans ist das jedoch zu viel...
    instagram/leylalahouar

    Auf den Punkt gebracht

    • Die neue Ausstellung "Die Kunst der Moulage" im Narrenturm des Naturhistorischen Museums in Wien präsentiert Wachsabgüsse von Krankheitsbildern, die vom Ende des 19
    • Jahrhunderts stammen
    • Die Sammlung umfasst über 3.000 denkmalgeschützte Exemplare, die von Carl Henning und seinem Sohn Theodor hergestellt wurden, und zeigt die Entwicklung von Kunsthandwerk zu medizinischem Lehrmaterial
    red
    Akt.