Biologisches Alter

Scheinfasten soll 2,5 Jahre jünger machen

Fünf Tage Verzicht, den Rest des Monats ganz normal schlemmen. Das Scheinfasten verjüngt laut US-Forschern die Zellen.

Scheinfasten soll 2,5 Jahre jünger machen
Gar nichts zu essen – wenn auch nur vorübergehend – ist nicht jedermanns Sache. Beim sogenannten Scheinfasten muss man das auch nicht. Das macht das Durchhalten einfacher.
Getty Images/iStockphoto

Mehrere Wochen am Stück Fasten ist nicht jedermanns Sache. Kein Problem, schließlich gibt es von Basenfasten bis zum Intervallfasten genügend Alternativen. Nun bringen US-Forscher jedoch eine weitere Fasten-Variation ins Spiel: Scheinfasten soll in mehrfacher Hinsicht positive Auswirkungen haben.

Was ist Scheinfasten?

Die Methode Scheinfasten – auf Englisch "Fasting Mimicking Diet" (Fastenimitierende Diät, kurz: FMD) – geht auf den Altersforscher und Leiter des Instituts für Langlebigkeit der University of Southern California, Valter Longo, und sein Team zurück. Das Scheinfasten imitiert das Wasserfasten, erlaubt an den Fastentagen aber die Aufnahme von Nährstoffen, um das Fasten einfacher und angenehmer zu gestalten.

    Es gibt viele Methoden, um die Kilos purzeln zu lassen. Das sind die sieben populärsten Diäten bei Instagram.
    Es gibt viele Methoden, um die Kilos purzeln zu lassen. Das sind die sieben populärsten Diäten bei Instagram.
    (Bild: iStock)

    Damit wird an fünf Tagen im Monat die Nahrung zurückgefahren. Konsumiert werden dürfen dann bestimmte Mengen pflanzlicher Suppen, Energieriegel und -drinks, Chips und Tee. Zudem steht ein Nahrungsergänzungsmittel mit einem hohen Gehalt an Mineralien, Vitaminen und essenziellen Fettsäuren auf dem Menüplan.

    An den restlichen Tagen des Monats darf ganz normal gegessen werden. Wobei sich auch hier empfiehlt, auf die Ernährung zu achten. Um Erfolge zu erzielen, reicht es laut Longo aus, zwei bis dreimal im Jahr Scheinfasten zu praktizieren.

    Das bringt Scheinfasten

    Laut einer im Fachjournal "Nature Communications" veröffentlichten Studie bewirkt Scheinfasten mehrere positive Dinge.

    Die positiven Effekte von Scheinfasten

    • Die Analyse der Blutproben der Studienteilnehmenden, die im Untersuchungszeitraum Scheinfasten praktizierten, zeigte, dass sie ein geringeres Diabetes-Risiko haben als diejenigen, die sich im gleichen Zeitraum entweder normal oder mediterran ernährten. So waren sowohl die Insulinresistenz als auch der Blutzuckerspiegel gesunken.
    • Das MRT zeigte, dass auch das Bauch- und Leberfett zurückgingen, was auf ein verringertes Risiko für das metabolische Syndrom hinweist. Dieses kann sich durch zu hohen Blutdruck oder einen erhöhten Blutzuckerspiegel bemerkbar machen und erhöht das Risiko für Herz- und Gefässkrankheiten, Schlaganfälle und Typ-2-Diabetes.
    • Auch die Entzündungswerte im Körper waren laut der Studie zurückgegangen.
    • Am beeindruckendsten ist laut den Forschern aber, dass durch das Scheinfasten auch das Immunsystem verjüngt und das biologische Alter um 2,5 Jahre herabgesetzt wurde. Als biologisches Alter bezeichnet man den Zustand von Molekülen, Zellen und Gewebe eines Körpers.

    Wie glaubwürdig sind die Ergebnisse?

    Die Studie ist im renommierten Fachjournal "Nature" erschienen und wurde von unbeteiligten Fachleuten geprüft. Damit hat die Studie den gängigen Veröffentlichungsprozess durchlaufen.

    Hinzu kommt, dass bereits frühere Studien dem Scheinfasten positive Effekte attestiert haben: Italienische Forschende kamen 2023 zu dem Schluss, dass die Methode wohl Anzeichen von Alzheimer reduzieren und die kognitive Funktion verbessern kann. Ein Team aus den USA kam zu dem Schluss, dass sich Scheinfasten positiv auf die Hautgesundheit und damit auf das psychische Wohlbefinden auswirkt. Niederländische Forschende hielten in einer Übersichtsarbeit fest, dass Studien, in denen die Auswirkungen des Scheinfastens in Kombination mit einer Chemotherapie untersucht wurden, "auf potenzielle Vorteile hinsichtlich der Verringerung von Nebenwirkungen und der Verbesserung der Lebensqualität" hindeuten.

    Eignet sich Scheinfasten für alle?

    Longo schlägt vor, dass gesunde Menschen zwischen 20 und 70 Jahren in Betracht ziehen sollten, zwei- bis dreimal pro Jahr FMD auszuprobieren. Er wies jedoch auch darauf hin, dass "die Einnahme bestimmter Diabetesmedikamente mit gewissen Bedenken verbunden ist, sodass jeder, der an einer Krankheit leidet, zunächst mit seinem Arzt sprechen sollte".

    Woher bekommt man die "Mahlzeiten" für die fünftägige Scheinfastenzeit?

    Neben speziellen Boxen, die unter anderem von der von Longo gegründeten Firma L-Nutra vertrieben werden, gibt es mittlerweile auch Bücher mit Rezepten und Tipps zum Thema. Auch online lassen sich viele Rezepte finden.

    Auf den Punkt gebracht

    • Scheinfasten, auch bekannt als "Fasting Mimicking Diet" (FMD), ist eine Fastenmethode, die von US-Forschern entwickelt wurde und das biologische Alter verjüngen soll, indem an fünf Tagen im Monat die Nahrung eingeschränkt wird
    • Dabei können bestimmte pflanzliche Lebensmittel sowie Nahrungsergänzungsmittel konsumiert werden, während an den restlichen Tagen normal gegessen werden darf
    • Studien haben positive Effekte des Scheinfastens auf verschiedene Bereiche wie die Hautgesundheit, Alzheimer und die Lebensqualität bei Chemotherapie belegt, und es wird empfohlen, diese Methode zwei- bis dreimal pro Jahr für gesunde Menschen zwischen 20 und 70 Jahren in Betracht zu ziehen
    20 Minuten, red
    Akt.
    ;