Ranking der Wiener Bezirke

Schock! Über 5 % – hier steigen die Mieten am meisten

Meidling hat den höchsten Mietanstieg in Wien. Experten schlagen Alarm: Die Mietpreise in Wien steigen weiter, es werden zu wenige Wohnungen gebaut.

Angela Sellner
Schock! Über 5 % – hier steigen die Mieten am meisten
Die Mieten steigen immer weiter – jeder Dritte hierzulande kommt wegen der Wohnkosten an seine finanziellen Grenzen.
iStock

Die Mieten sind ein wesentlicher Grund, warum die Teuerung Österreich weiter fest im Griff hat. Jeder Dritte hierzulande kann sich aktuellen Umfragen zufolge die stetig steigenden Wohnkosten kaum mehr leisten.

Die Inflation ist bei uns im April laut Schnellschätzung der Statistik Austria auf im EU-Vergleich weiterhin hohe 3,5 % gesunken – die Mietpreise steigen jedoch deutlich mehr. Teils mehr als 5 % mehr als im Vorjahr müssen Mieter in Wiener Neubauwohnungen heuer auf den Tisch legen. Das zeigt der Immobilienpreisspiegel 2024 der Wirtschaftskammer.

Zu wenige Wohnungen am Markt

Der Mietanstieg ist sogar deutlich höher als im Vorjahr – was daran liege, dass es 2023 "gerade im Neubausegment ein Überangebot an Wohnungen" gegeben habe, was sich heuer wieder stark verändert habe, bei gleichzeitig deutlich steigender Nachfrage, erläutert Michael Pisecky, Obmann der Immobilientreuhänder in der Wirtschaftskammer Wien.

Heißt: Es sind zu wenige Wohnungen am Markt, das treibt die Mieten hinauf.

Der teuerste Wiener Mietbezirk ist wie lange bekannt die Innere Stadt mit Quadratmeterpreisen von im Schnitt 17,95 Euro, gefolgt von Döbling (12,37 Euro). Die günstigsten Neubaumieten hat Simmering mit durchschnittlich 9,75 Euro/m2.

Interessant ist der Blick auf die Preissteigerungen. Hier zeigt sich: Am meisten gestiegen sind die Mieten in Neubauwohnungen im 12. Bezirk, Meidling. Um gut 5 % ging es hier nach oben (siehe Tabelle).

In Meidling stiegen die Mieten am meisten

So stark stiegen die Mieten in Neubauwohnungen in Wien im Jahresvergleich.
So stark stiegen die Mieten in Neubauwohnungen in Wien im Jahresvergleich.
WKÖ

Um mehr als 4 % stiegen die Mieten auch in der Leopoldstadt (+4,48 %), im dritten Bezirk (+4,2 %) sowie in Favoriten (+4,08 %) und in der Donaustadt (+4,05 %).

Den geringsten Mietanstieg verzeichnete im Jahresvergleich Hietzing (+0,2 %).

Preise steigen weiter

Experten schlagen nun Alarm – aufgrund des starken Einbruchs im Bau-Bereich könnte sich die Mietpreissituation weiter zuspitzen. "Vor allem die innerstädtische Mietpreisentwicklung beobachte ich mit Sorge", erklärt Immobilienmakler Philipp Sulek.

Um dem Anstieg der Miet-Nachfrage und auch den dadurch steigenden Preisen Herr zu werden, muss in Wien mehr gebaut werden
Michael Pisecky
WK Wien, Obmann Fachgruppe Immobilientreuhänder

Angesichts der stark zurückgegangenen Neubautätigkeit und der daraus folgenden weiteren Angebotsverknappung könne es "künftig mit den Preisen wieder nach oben gehen", sagt Immo-Experte Pisecky. Er fordert: "Um dem Anstieg der Miet-Nachfrage und auch den dadurch steigenden Preisen Herr zu werden, muss in Wien mehr gebaut werden."

Die Politik müsse hier die richtigen Rahmenbedingungen schaffen und Anreize setzen, um für einen Anstieg der Bautätigkeit im Neubaubereich in Wien zu sorgen.

Diese Storys solltest du heute lesen

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat
    sea
    Akt.