Schon 3 SPÖ-Spitzen wollen Koalition mit ÖVP

Wie soll es bei der SPÖ nach der Wahl weitergehen? Drei Landeschefs plädieren für eine große Koalition, die Bundespartei wiederum fürchtet eine neue "Ibiza-Koalition".
Türkis-Rot: Mit dieser Wunschkoalition nach der Septemberwahl sorgten der steirische Landeschef Schützenhöfer (VP) und sein burgenländisches Pendant Doskozil (SP) kürzlich für Aufsehen.

Ein "Heute"-Rundruf ergab nun: Nicht nur diese beiden flirten offen mit einem Comeback der großen Koalition. Auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SP) und der Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer sprechen sich für eine "Koalition der Vernunft und des gemäßigten Fortschritts" (© Dornauer) mit der ÖVP aus.

Begründung: Die SPÖ wolle auch "gestalten" – das sei in Regierungsverantwortung "natürlich einfacher", so Kaiser. Derzeit sei man aber noch "mitten in der Aufholjagd zur Nationalratswahl", Koalitionsgespräche kämen erst. Dornauer sieht das ähnlich, fordert allerdings gleichzeitig: "Wenn Schützenhöfer sagt, dass für eine große Koalition 'gemäßigtere Kräfte' in der SPÖ die Oberhand gewinnen müssten, kann ich das nur genauso an ihn und die ÖVP retournieren."

CommentCreated with Sketch.113 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Zurückhaltender ein Sprecher der Bundes-SP (Rendi-Wagner wollte sich nicht äußern): "Wir schließen nur eine Koalition mit der FPÖ aus, gehen aber davon aus, dass die ÖVP bereits eine Neuauflage der Ibiza-Koalition fixiert hat."

Und die VP? Sie sieht eine "rot-blaue Allianz". Das habe sich beim Misstrauensantrag gegen Kurz oder beim gemeinsam beschlossenen Wahltermin gezeigt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. M. Klein TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikRegierungSPÖHans Peter Doskozil