Schon in der Bronzezeit wurde nicht immer gestillt

In den prähistorischen Gefäßen wurden Spuren von Tiermilch gefunden. Dadurch konnten die Forscher feststellen, dass Babys zu der Zeit mit Ziegen- und Kuhmilch zugefüttert wurden.
Muttermilchersatz ist gar nicht so neu, wie man meinen möchte. Eine neuen Studie im wissenschaftlichen Journal "Nature" zeigt, dass Babys bereits zwischen 1.200 und 450 vor Christus aus der Flasche gefüttert wurden.

Die ältesten gefundenen Gefäße, die Forscher damit in Zusammenhang bringen, gehen auf die Jungsteinzeit zurück. Sie besitzen einen Schnabel, der zum Füttern von Babys, aber auch von alten, oder kranken Menschen genutzt werden kann.

Ausgrabungen in Bayern scheinen nun den Einsatz als Milchflasche für Säuglinge zu bestätigen. In Gräbern von Kleinkindern aus der Eisen- und Bronzezeit, wurden ebenfalls solche Gefäße aus Ton und Keramik (siehe Video oben) gefunden.

Die Behältnisse haben nicht nur den typischen Schnabel, mache davon wurden als kleine Tiere gestaltet. Sie wurden offenbar auch als Spielzeug genutzt.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Dieser Umstand und die Art der Auffindung ließen schon auf eine Verwendung als Milchflasche schließen. Nun konnten die Forscher auch tatsächlich in ihrem Inneren Spuren von Tiermilch nachweisen. Babys wurden zu dieser Zeit mit Ziegen- und Kuhmilch gefüttert.

"Reale Verbindung in die Vergangenheit"

"Diese sehr kleinen, anschaulichen Gefäße geben uns wertvolle Informationen über das Füttern von Babys vor Tausenden von Jahren", ist Hauptautorin Julie Dunne von dem Fund begeistert. "Dadurch haben wir eine reale Verbindung zu den Müttern und ihren Kleinkindern in der Vergangenheit." Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig die Milch von domestizierten Tieren auch schon für die frühen menschlichen Kommunen waren.

Basierend auf ihrer Studie theoretisieren die Wissenschaftler über deren Implikationen: Wenn Babys schneller mit Tiermilch ernährt werden könnten, würden die Überlebenschancen steigen. Es zeige, dass sich die Menschen langsam von Jägern- und Sammlern zu Wesen entwickelten, die sich von ihrem Viehbestand ernährten. Auch der Anstieg der menschlichen Bevölkerung könnte auf eben jede Praxis zurückgehen.

Die Bilder des Tages



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
BayernNewsScience

CommentCreated with Sketch.Kommentieren