24-Jähriger rastete aus

Schüsse in Wien – Polizei muss auf Auto feuern

Polizeieinsatz in Wien! Ein junger Mann verlor in einer Wohnung die Nerven und raste mit dem Wagen des Vaters davon. Die Polizei griff zur Waffe.

Andre Wilding
Schüsse in Wien – Polizei muss auf Auto feuern
Die Polizei konnte den jungen Mann aufhalten.
GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com (Symbolbild)

Beamte des Stadtpolizeikommandos Donaustadt wurden am Samstag gegen 22.00 Uhr alarmiert, weil der 24-jährige Sohn in der Wohnung randaliert und in weiterer Folge unbefugt die Autoschlüssel des 54-jährigen Vaters genommen haben soll.

Der 24-Jährige fuhr ohne Lenkberechtigung mit dem Fahrzeug des Vaters davon, konnte jedoch auf Grund der eingeleiteten Sofortfahndung in unmittelbarerer Nähe durch zwei Streifenkraftwagen angehalten werden.

Der 24-Jährige soll sich trotz mehreren Aufforderungen durch die Beamten geweigert haben, aus dem Fahrzeug zu steigen und versperrte dieses auch.

Auf Vorderreifen geschossen

Als einer der Beamten zu einem der Streifenkraftwagen gehen wollte, lenkte der 24-Jährige in seine Richtung, um seine Fahrt fortzusetzen. Durch einen Polizisten wurden Schüsse auf den Vorderreifen abgegeben, um Schlimmeres zu verhindern.

Der 24-Jährige konnte aufgrund des beschädigten Reifens seine Fahrt nicht mehr fortsetzen. In weiterer Folge stieg der 24-Jährige freiwillig aus dem Fahrzeug. Anschließend wurde der junge Mann wegen des Verdachts des Widerstands gegen die Staatsgewalt vorläufig festgenommen. Bei dem Vorfall wurden keine Personen verletzt.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    wil
    Akt.