Schulreform: Kurz soll jetzt Farbe bekennen

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) und ÖVP-Chef Sebastian Kurz.
Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) und ÖVP-Chef Sebastian Kurz.Bild: Denise Auer/Helmut Graf

Bildungsministerin Hammerschmid (SPÖ) lässt beim Schulautonomiepaket nicht locker, appelliert an Kurz, "jetzt Farbe zu bekennen". Die ÖVP soll mistimmen.

Das Schulautonomiepaket soll noch vor den Neuwahlen beschlossen werden. Und zwar komplett. Für Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) macht es keinen Sinn, jene Teile herauszunehmen, für die eine Zweidrittelmehrheit gebraucht wird, nur um den Rest mit einer einfachen Mehrheit beschließen zu können.

Sie appellierte am Montag bei einer Pressekonferenz an den Koalitionspartner und insbesonderen an ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Er solle Farbe bekennen und sich hinter das Paket stellen, das seine ÖVP im letzten Jahr intensiv mit der SPÖ verhandelt und gestaltet habe.

Es wäre "zutiefst fahrlässig und verantwortungslos, dieses Thema nicht mehr anzugreifen und durcsh Parlament zu bringen", so Hammerschmid.

Lehrervertreter warten noch

Während es mit der Gewerkschaft ein Verhandlungsergebnis gibt, das nun in Gesetzesform gegossen wird, halten sich die Lehrervertreter noch zurück. Sie wollen auf das Gesamtpaket warten, bevor sie zustimmen oder ablehnen. (csc)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikSebastian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen