Niederösterreich

Schutzzone verhindert Bau von Photovoltaikanlagen

Die Volkspartei in St. Pölten will nun die Regelungen anpassen, am Kupferbrunnberg ist bereits ein Photovoltaikantrag einer Frau abgelehnt worden.

Erich Wessely
Probleme mit Photovoltaikanlage in St. Pölten
Probleme mit Photovoltaikanlage in St. Pölten
Getty Images/iStockphoto (Symbolfoto)

Mit sogenannten Schutzzonen will man in St. Pölten das kulturelle Bau-Erbe der Stadt schützen. Entsprechende Bebauungspläne wurden zuletzt für einige Stadtteile erlassen. „Was wichtig und richtig ist, um den Charakter unserer Stadt zu erhalten, hindert Hausbesitzerinnen und -besitzer jetzt aber an der Produktion von erneuerbarer Energie, etwa durch Photovoltaik-Anlagen“, berichtet jetzt VP-Vizebürgermeister und Umweltausschuss-Obmann Matthias Adl.

Ansuchen von Frau abgelehnt

Am Kupferbrunnberg wurde ein entsprechendes Ansuchen einer Hausbesitzerin zu Errichtung einer PV-Anlage abgelehnt. Grund dafür ist eine Regelung aus den Schutzzonen-Verordnungen. „Sonnenkollektoren und Photovoltaikanlagen dürfen nur dann errichtet werden, wenn dafür aus dem öffentlichen Raum nicht einsehbare Flächen zur Verfügung stehen“, ist dort zu lesen. „Die Stadt stellt sich damit selbst ein Bein. Statt Klimaneutralität und Selbstversorgung binden wir Hausbesitzer an fossile Energie und die immer teurer werdende Fernwärme. Wir wollen diese Regelung lockern und die Passage aus den Verordnungen streichen“, so VP-Gemeinderätin Susanne Binder-Novak, Vorsitzende des Rechtsausschusses der Stadt.

„Alle Parteien in St. Pölten sollten ein Interesse daran haben, dass wir unsere Energieversorgung nachhaltiger gestalten und unsere Abhängigkeit von fossiler Energie und damit demokratiepolitisch bedenklichen Partnern senken. Die Verordnung schießt über das Ziel hinaus und wir sollten uns gemeinsam eingestehen, dass es besser geht. Deshalb hoffen wir auf große Zustimmung zu unserem Antrag“, hält VP-Klubobmann Florian Krumböck fest.

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter