"Keine Billig-Balkantests, um sich freizubeweisen"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).Picturedesk
Sebastian Kurz warnte am Donnerstag noch einmal eindringlich davor, an den Westbalkan zu reisen, und dort angebotene Corona-Tests zu kaufen.

Wie bereits am Mittwoch warnte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – trotz der hohen emotionalen Verbundenheit vieler Österreicher – vor Reisen an den Westbalkan.

Kurz: "Das ist heuer ein Problem. Ich darf dringend appellieren, sich an diese Reisewarnung zu halten. Wir haben täglich mehr Fälle von Infizierten, die über den Balkan eingeschleppt werden, deren Ursprung sich an den Westbalkan zurückführen lässt." Er appelliert daher an die Bevölkerung, "Reisen in die Westbalkan-Länder derzeit zu unterlassen".

Arbeitgeber in der Pflicht

In die Pflicht nimmt der Kanzler auch Arbeitgeber: "Wir bitten sie, dringend darauf zu achten, dass die Quarantäne von 14 Tagen nach Reisen eingehalten wird und  die Mitarbeiter nicht sofort in den Betriebe zurückkehren." Zudem warnte Kurz davor, an den Urlaubsdestinationen Covid-19-Checks zu machen: "Wir warnen vor Billig-Balkantests, um sich freizubeweisen."

Eine Alternative sind etwa die Corona-Tests am Flughafen Wien-Schwechat. Diese sind allerdings nicht billig und kosten 190 Euro pro Person.

Am Donnerstag wurde außerdem ein Corona-Ampelsystem für die Bezirke im Land angekündigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sebastian KurzÖVPCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen