Sebastian Kurz hat Wurzeln am Balkan

Eine Enthüllung sorgt derzeit mehrfach für Aufsehen: Die Vorfahren des österreichischen Bundeskanzlers stammen aus einem Dörfchen in Serbien.
Sebastian Kurz (ÖVP) hat Wurzeln am Balkan. Genauer gesagt in der Vojvodina, in der Ortschaf Temerin im heutigen Serbien. Dort wurde 1928 Magdalena Müller, seine Großmutter, geboren.

Beinahe ihre gesamte Jugend verbrachte sie in Jugoslawien, bevor sie 1944 ihre Heimat verlassen musste. Der Grund: Die Partisanen und die Rote Armee kamen dem Dorf immer näher. Deutschland startete die Operation "Heimatnot" und übersiedelte hunderttausende Menschen der deutschen Minderheit in die Heimat.

Bewohner von Temerin amüsiert

Bei den Massen war auch mit ziemlicher Sicherheit die Oma des Bundeskanzlers dabei. Sie ließ sich mit ihrer Familie im niederösterreichischen Zogelsdorf nieder, wo sie den Landwirt Alois Döller kennenlernte und später heiratete. Deren Tochter Elizabeth vermählte sich später mit dem Wiener Josef Kurz. Ihr gemeinsamer Sohn, Sebastian Kurz, kam 1986 auf die Welt.

CommentCreated with Sketch.65 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Familie besuchte ihr Heimatdorf nie wieder. Wie die Zeitschrift "Kosmo" berichtet, erinnert sich auch niemand mehr an die Familie Müller. Sie sind jedoch amüsiert darüber, dass jemand "aus ihren Straßen" nun in ganz Europa bekannt ist.

Temerin will nun Tourismus fördern

Kurz selbst gefalle ihnen sehr. Vor allem wegen der jugendlichen Dynamik. Das würde ihn zum Großteil von den serbischen Politikern unterscheiden. Weiters würden sie sich über einen Besuch der Bundeskanzlers freuen. Er könne offizieller Tourismus-Promoter werden, meinen einige.

Unterdessen versuchen nun einige Anwohner den genauen Geburtsort der Oma herauszufinden. Dort würden sie gerne eine Tafel anbringen und einige Österreicher in das kleine Dörfchen locken. (slo)

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
SerbienNewsPolitikÖVPSebastian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema