Zehntausende Gefallene

Selenski macht horrende Verluste der Ukraine öffentlich

Der ukrainische Präsident hat erstmals seit langer Zeit über die Zahl der eigenen Gefallenen gesprochen. Es sollen Zehntausende Tote sein.

Roman Palman
Selenski macht horrende Verluste der Ukraine öffentlich
Ukraine-Präsident Wolodimir Selenski sprach Ende Februar 2024 von 31.000 Gefallenen in den Reihen seiner Armee.
picturedesk.com; "Heute"-Montage

Rund 75.000 russische Männer unter 50 Jahren sind bis Ende 2023 in der Ukraine getötet worden. Wladimir Putins Angriffsbefehl hat ihnen das Leben gekostet. Zu dieser Schätzung kommt das russische Oppositionsmedium "Mediazona" nach gemeinsamen Recherchen mit "Meduza" und "BBC Russia". Der Hinweis dazu: die Bandbreite der Hochrechnung liege zwischen 66.000 and 88.000. Es könnten also durchaus weniger oder aber auch mehr sein.

Wo es allerdings keinen Spielraum gibt, ist die ermittelte Untergrenze. Dafür wurden die in russischen Gemeinden veröffentlichten Nachrufe einzeln gesammelt. Diese Zählung ergab ein Minimum von 44.654 bestätigten Gefallenen. Ausgeklammert sind da aber die Verluste der Separatisten-Regimente aus Donezk und Luhansk.

(Glaubhafte) offizielle Zahlen gibt es nicht, das russische Verteidigungsministerium hüllt sich zu den enormen Verlusten auf der eigenen Seite in Schweigen. 

Ukraine-Krieg: Russische Friedhöfe wachsen rasant

    Zehntausende Tote hat  Putins Ukraine-Krieg schon gefordert. Satelliten zeigen die wachsenden Gräberfelder. Im Bild der Friedhof in <strong>Michailowsk, Stawropol, Russland</strong>, am 17. Oktober 2021 und...
    Zehntausende Tote hat Putins Ukraine-Krieg schon gefordert. Satelliten zeigen die wachsenden Gräberfelder. Im Bild der Friedhof in Michailowsk, Stawropol, Russland, am 17. Oktober 2021 und...
    Satellitenbild: 2024 Maxar Technologies / AFP / picturedesk.com

    Zehntausende Gefallene auch unter Ukrainern

    Gleiches gilt für die Ukraine. Kiews Angaben zu russischen Verlusten dürften gleichsam überhöht sein wie die Zahl der eigenen Gefallenen heruntergespielt wird.

    Aber: Erstmals seit langem hat Präsident Wolodimir Selenski nun persönlich über die Zahl der eigenen Toten gesprochen.

    "31.000 ukrainische Militärs sind in diesem Krieg gestorben. Nicht 300.000, auch nicht 150.000, wie Putin lügt... Doch jeder Verlust ist ein großer Verlust für uns", sagte der Staatschef am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Kiew.

    Doch auch hier könnte weitaus mehr Blut vergossen worden sein als Selenski zugibt. "The Economist" berichtet unter Berufung auf anonyme US-Behördenmitglieder von einer weitaus erschreckenderen Schätzung: Demnach könnten auch auf der ukrainischen Seite rund 70.000 Soldaten getötet, bis zu 120.000 verwundet worden sein. 

    Selenski gibt zu: Zehntausende Ukraine-Soldaten sind gefallen

      Erstmals seit Langem hat Präsident <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021309" href="https://www.heute.at/s/selenski-gibt-tv-interview-in-schussweite-der-russen-120021309">Wolodimir Selenski</a> nun persönlich über die Zahl der eigenen Toten gesprochen.
      Erstmals seit Langem hat Präsident Wolodimir Selenski nun persönlich über die Zahl der eigenen Toten gesprochen.
      David Young / dpa / picturedesk.com

      Viele Zivilisten getötet

      Der ukrainische Historiker Yaroslav Tynchenko, der mit einem Freiwilligen ein "Buch der Erinnerung" verfasst, konnte anhand von öffentlichen Daten – ähnlich wie "Mediazona" in Russland – etwa 24.500 Todesopfer bestätigen. Auf dieser Basis rechneten sie in ihrem im November veröffentlichten Artikel ebenfalls mit mehr als 30.000 Toten. Darin sind allerdings Zivilisten inkludiert. 

      Die realen Zahlen dürften auch deshalb höher sein, denn von den etwa 15.000 als vermisst geltenden Armeeangehörigen werden wohl viele nicht mehr lebend heimkehren.

      Die Vereinten Nationen sprachen in einem am Donnerstag veröffentlichten Report von 30.457 bestätigten Opfern unter der ukrainischen Zivilbevölkerung, darunter alleine schon mindestens 10.582 Tote. 

      Die Bilder des Tages

        <strong>17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt.</strong> Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, <a data-li-document-ref="120031512" href="https://www.heute.at/s/albtraum-trip-2-von-7-pools-befuellt-familie-klagt-120031512">sie klagt jetzt den Veranstalter &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304"></a>
        17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt. Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, sie klagt jetzt den Veranstalter >>>
        Privat

        Auf den Punkt gebracht

        • Der ukrainische Präsident Selenski macht horrende Verluste von Zehntausenden Todesopfern öffentlich
        • Berichte deuten darauf hin, dass die Zahlen der getöteten Soldaten auf beiden Seiten viel höher liegen könnten als offiziell angegeben
        rcp
        Akt.
        ;