Er war der Erste auf der neuen Linzer Eisenbahnbrücke

Linz Vize-Bürgermeister Markus Hein überreichte Johann Lorenz einen Geschenkskorb.
Linz Vize-Bürgermeister Markus Hein überreichte Johann Lorenz einen Geschenkskorb.FPOÖ
Montag um 5 Uhr früh wurde die neue Linzer Eisenbahnbrücke für den Verkehr freigegeben. Der Linzer Johann Lorenz überquerte sie als Erster.

Juhuu! Endlich! Nach gut fünf Jahren ist es soweit. Die Linzer Eisenbahnbrücke kann wieder befahren bzw. betreten werden. Samstag wurde die 400 Meter lange und 33 Meter breite Brücke feierlich eröffnet. Wir berichteten. 

Montagfrüh rollten dann erstmals die Autos drüber – wobei die erste Fahrt einer Buslinie der Linz Linien vorbehalten war, nämlich der Linie 25.

Doch es dauerte nicht lange, dann durften auch die anderen Verkehrsteilnehmer die Brücke überqueren. Der Erste unter ihnen: Johann Lorenz aus Linz. Der Pensionist und Puch-500-Fan erhielt von Vize-Bürgermeister Markus Hein (FPÖ) einen Geschenkskorb.

14.000 Autos werden Brücke täglich queren

„Es war sehr bewegend zu sehen, wie die ersten Verkehrsteilnehmer über die neue Brücke fuhren. Als Dankeschön für die Geduld, haben wir an alle Fußgänger, Rad- und Autofahrer auch 300 Jausensackerln verteilt“, so Hein, der gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Luger (SP) die Brücke freigab.

Und auch dieses Trio aus Leonding war unter den Neugierigen, die sich den geschichtsträchtigen Moment nicht entgehen lassen wollten: Patrick Hamar sowie Felix und Julian Andraschko aus Leonding trotzten der Müdigkeit und fuhren als eine der Ersten ebenfalls mit dem Auto über die Brücke. 

Bis zu 14.000 Kraftfahrzeuge täglich werden es ihnen künftig gleichtun. In der Hoffnung, so dem Linzer Stadtverkehr und dem Stau etwas zu entgehen. Na dann, gute Fahrt!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cru Time| Akt:
LinzÖffentlicher VerkehrVerkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen