Digital-Telegramm

Signal verschlüsselt sich gegen Quantencomputer

Spannende Spielereien, tolle Technik, fürchterliche Flops im Digital-Telegramm. Jeden Tag der Woche liefert "Heute" drei aktuelle Kurzmeldungen. 

Digital  Heute
Signal verschlüsselt sich gegen Quantencomputer
Der Messenger Signal sichert seine Verschlüsselung gegen Quantencomputer ab.
REUTERS

Sonntag, 03. Dezember 2023

Doro stellt die neuen HearingBuds vor

Die neuen Doro HearingBuds ermöglichen laut dem Hersteller "als einziges Produkt ein deutlich klareres und natürlicheres Hörerlebnis". Die HearingBuds sind auch kompatibel mit unseren Doro-Smartphones oder dem Doro-Tablet. Die kabellosen Kopfhörer sind mit einer speziellen Technologie zur Klang- und Sprachverbesserung ausgestattet, welche Umgebungsgeräusche nicht komplett ausblendet. Dies ermöglicht ein sehr natürliches Hörerlebnis, so Doro. Die Technologie in Verbindung mit einem eleganten Design macht sie ideal für Menschen, denen ein hoher Sprachkomfort helfen kann, wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Verbinden, Einrichten und Aufladen sind sehr einfach und können mit der HearingBuds App an individuelles Hörvermögen angepasst werden. Preis: 399,99 Euro.

Doro hat kürzlich die neuen HearingBuds, auf den Markt gebracht und erschließt damit eine neue Produktkategorie und einen noch nicht bedienten Markt.
Doro hat kürzlich die neuen HearingBuds, auf den Markt gebracht und erschließt damit eine neue Produktkategorie und einen noch nicht bedienten Markt.
Doro

Trend Micro integriert Cloud Risk Management

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, gibt die Erweiterung seiner Cybersecurity-Plattform um Cloud-Risikomanagement bekannt. Mit diesem können Unternehmen ihre Cybersecurity-Landschaft konsolidieren und einen vollständigen Überblick über Cloud-Sicherheitsrisiken in hybriden IT-Umgebungen erhalten. Die Erweiterung umfasst folgende Funktionen: Agentenlose und Cloud-native Schwachstellen-Scans, Cloud Security Posture Management (CSPM), Cloud Infrastructure Entitlement Management (CIEM), umfassende Risikotransparenz über hybride Clouds hinweg und Transparenz des Sicherheitsrisikos von Containern für Cluster und Images.

Trend Micro integriert Cloud Risk Management und XDR über die gesamte Angriffsoberfläche seiner Kunden.
Trend Micro integriert Cloud Risk Management und XDR über die gesamte Angriffsoberfläche seiner Kunden.
REUTERS

Huawei Digitalisierungsstipendium vergeben

Mit zahlreichen Studierendenprogrammen fördert das internationale Technologieunternehmen Huawei weltweit junge IKT-Talente, um für Nachwuchsfachkräfte von morgen zu sorgen. Am 23. November wurden an der Universität Klagenfurt die Huawei "Seeds for the Future Scholarships" feierlich verliehen. Vier internationale Studierende der Studiengänge Game Studies and Engineering, Informatics und Information Management erhalten jeweils ein Digitalisierungsstipendium im Wert von 9.600 Euro für einen Zeitraum von einem Jahr. Außerdem verlieh die Universität Klagenfurt die Huawei "Best Performer Awards" für die 16 besten Technik Studierenden in der Höhe von jeweils 2.000 Euro.

Huawei bei der Verleihungszermonie der „Seeds for the Future Scholarships“ und „Best Performer Awards“ an der Universität Klagenfurt.
Huawei bei der Verleihungszermonie der „Seeds for the Future Scholarships“ und „Best Performer Awards“ an der Universität Klagenfurt.
AAU/Martin Hofmann

Samstag, 02. Dezember 2023

Trend Micro mit KI-gestütztem Cybersecurity-Assistenten

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, gibt die Markteinführung des neuen generativen KI-Tools Trend Companion bekannt. Dieses unterstützt IT-Sicherheitsanalysten dabei, ihre Arbeitsabläufe zu optimieren und verbessert die Produktivität. Trend Companion kann die Zeit, die Analysten für manuelle Risikobewertungen und Bedrohungsuntersuchungen aufwenden, deutlich reduzieren. Eine einfach verständliche Benutzeroberfläche in natürlicher Sprache erläutert und kontextualisiert Alerts, prüft Reaktionsmaßnahmen und gibt individuelle Empfehlungen, entschlüsselt sowie erläutert komplexe Skripte und Befehlszeilen, unterstützt Analysten bei der Entwicklung und Ausführung anspruchsvoller Abfragen zur Bedrohungssuche ("Threat Hunting") und hilft Incident Respondern bei der Entwicklung von OSQuery-Abfragen im IR- und Forensik-Modul.

Trend Micro bringt ersten KI-gestützten Cybersecurity-Assistenten auf den Markt.
Trend Micro bringt ersten KI-gestützten Cybersecurity-Assistenten auf den Markt.
Getty Images

LG Electronics kündigt Umstrukturierung an

Im Rahmen der Zukunftsvision 2030, die LG Electronics (LG) bereits im Juli verkündete, wird sich das Unternehmen strukturell neu aufstellen. Die geplanten Veränderungen werden die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von LG zur Umsetzung der zukunftsweisenden Vision stärken. Bis 2030 entwickelt der Elektronikkonzern ganzheitliche, smarte Lösungen, um die verschiedenen Bereiche des Lebens intelligent zu verknüpfen. Ziel von LG ist es, den Transformationsprozess in allen Geschäftsbereichen voranzutreiben. Startschuss für den Transformationsprozess ist die Gründung der Overseas Sales and Marketing Company. Das Unternehmen wird direkt an LG CEO William Cho berichten und sich darauf fokussieren, den Wandel und das Wachstum von LG voranzutreiben. Die neue Organisation unter der Leitung von Thomas Yoon, der zuvor Präsident und CEO von LG Electronics North America war, wird die Standorte Nordamerika, Europa, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Asien, die Global Marketing Group und die Direct-to-Consumer (D2C) Sales Business Group steuern.

Zukunftsvision 2030 im Blick: LG Electronics kündigt organisatorische Umstrukturierung an.
Zukunftsvision 2030 im Blick: LG Electronics kündigt organisatorische Umstrukturierung an.
LG Electronics

A1 Österreich ist ein "Great Place to Work"

Mit der Great Place To Work-Zertifizierung werden Arbeitgeber ausgezeichnet, die ihren Mitarbeiter:innen ein hervorragendes Arbeitsumfeld bieten. "Die soeben erfolgte Zertifizierung als „Great Place to Work" macht uns sehr stolz“, so A1 Österreich CEO Marcus Grausam. "Es freut uns, dass wir als Arbeitgeber von unserem Team sehr geschätzt werden und die Umsetzung unserer Strategie „Human@Center" so gut angenommen wird. Die Zertifizierung zeigt uns, dass wir mit unserer Ausrichtung auf einem guten Kurs in die Zukunft sind und dient uns dabei auch als Gradmesser, dass wir uns im Sinne unserer mitarbeiter-zentrierten Unternehmenskultur kontinuierlich weiterentwickeln."

A1 Österreich ist ein “Great Place to Work”.
A1 Österreich ist ein “Great Place to Work”.
A1

Freitag, 01. Dezember 2023

Google gibt neue Android-Features bekannt

Google stellt neue Updates und Funktionen für sein mobiles Betriebssystem Android vor. Die neuen Features helfen Nutzer:innen dabei, die User Experience zu verbessern und zu personalisieren. Darüber hinaus führt Google neue Funktionen für seine Messages-App ein und feiert gleichzeitig eine Milliarde Nutzer:innen des Kommunikationsstandards RCS (Rich Communication Services). Es gibt neue Emoji Kitchen-StickerkombinationenEmoji-Sprachnachrichten in Google Messages (Beta)Emoji-Effekte in Google Messages (Beta)zehn neue kostenlose Kanäle von Google TV, mehr steuerbare Smart Home-Geräte über eure Smartwatch, den Status "Zu Hause" oder "Abwesend" für das Smart Home auf Wear OS-Smartwatches, Assistant-Abläufe auf Wear OS, benutzerdefinierte PIN auf eure FIDO2-Sicherheitsschlüssel für Webseiten oder Apps, Google Assistant-Live-Anzeige auf dem Zifferblatt eurer Uhr, anhörbare KI-Bildbeschreibungen und annehmbare Anrufe und Videos mit Live-Untertiteln.

Coinpanion wird zu Altify

Das österreichische Startup Coinpanion, bekannt für seine Krypto-Portfolios im ETF-Stil, schließt sich der global operierenden alternativen Investmentplattform Altify (altifyinvest.com) an. Altify will mit seinem Angebot über die bislang bekannten Krypto-Portfolio Angebote hinaus auch Anlageklassen bedienen, die bisher nur den Superreichen vorbehalten waren, darunter beispielsweise die Möglichkeit in Privatkredite, Immobilien oder Risikokapital zu investieren. Altify entsteht aus dem Zusammenschluss von Coinpanion mit Südafrikas führender Krypto-Investmentplattform Revix.com sowie BitFund und betreut nunmehr eine Gemeinschaft von über 80.000 Investoren mit mehr als 250 Millionen US-Dollar an Einlagen. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in London mit Niederlassungen in Polen, Südafrika und Österreich. Sean Sanders, Gründer und zuvor CEO von Revix, übernimmt die Geschäftsführung von Altify.

Coinpanion wird zu Altify.
Coinpanion wird zu Altify.
Altify

Google stellt KI-Report vor

Google hat in Málaga das dritte europäische Google Safety Engineering Center (GSEC) eröffnet. In diesem neuen Entwicklungszentrum werden Google-Teams – unter anderem von VirusTotal und Mandiant – gemeinsam mit Expert:innen, Wissenschaftler:innen, Unternehmen und Behörden mit Fokus auf Cybersecurity und Malware-Analyse an Tools arbeiten sowie Forschung und Wissensaustausch vorantreiben. Das erste Google Safety Engineering Center wurde 2019 in München eröffnet. Zum Start des neuen GSEC wurden neue Forschungsergebnisse in Bezug auf Künstliche Intelligenz in der Malware-Analyse veröffentlicht. Der VirusTotal-Report "Empowering Defenders: How AI is shaping malware analysis" zeigt, wie KI dazu beitragen kann, die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Malware-Erkennung zu erhöhen und wie sie Menschen ohne hochspezialisierte Kenntnisse oder Erfahrung dabei unterstützt, Gefahren zu erkennen und abzuwehren. Das ist umso wichtiger in Zeiten von Fachkräftemangel in Europa, der auch den Bereich Cybersecurity betrifft.

Google stellt KI-Report und neues Entwicklungszentrum für Cybersecurity in Málaga vor.
Google stellt KI-Report und neues Entwicklungszentrum für Cybersecurity in Málaga vor.
Google

Donnerstag, 30. November 2023

Neue Ankündigungen von Amazon Web Services

Amazon Web Services (AWS) hat am 3. Tag seiner Konferenz AWS re:Invent 2023 wiederum eine Reihe von Ankündigungen gemacht. Amazon Bedrock ist ein Managed Service, der einen einfachen Zugang zu einer Auswahl an branchenführenden Large Language Models (LLMs) und anderen Foundation Models (FMs) von AI21 Labs, Anthropic, Cohere, Meta, Stability AI und Amazon sowie eine breite Palette an Funktionalitäten bietet, um Anwendungen auf Basis generativer KI zu erstellen. Nun demokratisiert eine Reihe an Neuheiten in Amazon Bedrock weiter den Zugang zu generativer KI: Kunden haben nun eine noch größere Auswahl an branchenführenden Sprachmodellen und können auf neue Funktionalitäten zugreifen, mit denen sie Modelle evaluieren, ihre Anpassung mit relevanten, Unternehmens-eigenen Daten vereinfachen, sie mit Werkzeugen für die Ausführung komplexer Aufgaben ausstatten sowie Leitplanken, die Kunden beim Aufbau und Einsatz von verantwortungsvollen Einsatz von Anwendungen unterstützen.

Neue KI macht Wikipedia verständlich

Wie frei ist der Zugang zu wichtigen Informationen im Internet? Die Hochschule Heilbronn fand heraus, dass Wikipedia-Artikel in Deutsch oft schwer zu verstehen sind. Das gilt vor allem für Artikel über Medizin. Um das zu ändern, stellt Wortliga sein KI-Tool "Plain" kostenlos zur Verfügung. Ärzte und Gesundheitsexperten, die für Wikipedia schreiben, können es frei nutzen. Plain hilft ihnen, ihre Texte einfacher zu formulieren. So wird medizinisches Wissen für Laien leichter zugänglich. Interessierte Wikipedia-Autoren mit medizinischem Hintergrund erhalten unter der E-Mail-Adresse [email protected] eine kostenlose Lizenz des KI-Tools. "Bitte nutzen Sie für den Betreff: 'Verständliches Wikipedia'", heißt es.

Salesforce und AWS erweitern Partnerschaft

Auf der AWS re:Invent in Las Vegas haben Amazon Web Services (AWS) und Salesforce die Erweiterung ihrer langjährigen globalen strategischen Partnerschaft bekannt gegeben. Dadurch werden Produktintegrationen in den Bereichen Daten und künstliche Intelligenz (KI) intensiviert, zudem sind im AWS Marketplace erstmals ausgewählte Salesforce-Lösungen verfügbar. Unternehmen können ihre Daten so leichter bruchfrei und sicher in Salesforce und AWS verwalten und generative KI-Technologien sicher und verantwortungsvoll in ihre Anwendungen und Arbeitsabläufe integrieren. Die Produktintegrationen sind im Jahr 2024 verfügbar.

Mittwoch, 29. November 2023

Ankündigungen von Amazon Web Services

Amazon Web Services (AWS) hat am 2. Tag seiner Konferenz AWS re:Invent 2023 wieder eine Reihe von Ankündigungen gemacht. Die Themen auf einen Blick! Amazon Q: AWS kündigt KI-basierten Assistenten für den Arbeitsplatz der Zukunft an. AWS kündigt vier neue Funktionalitäten für Amazon Supply Chain an. Cloud-basiertes Callcenter von AWS (Amazon Connect) führt KI-Neuerungen zur Produktivitätssteigerung und Kundenservice-Optimierung ein. AWS hat Amazon Q angekündigt, eine neue Art von Assistenten, der auf generativer KI basiert und speziell für den Einsatz an persönlichen Arbeitsplätzen entwickelt wurde. Amazon Q lässt sich auch auf den Geschäftsbetrieb von Kunden individuell zuschneiden, indem es sich mit Unternehmens-Daten verbindet und bietet umfangreiche Integrationen in bestehende AWS-Services, die AWS-Konsole, Entwicklungsumgebungen, sowie Chat-Applikationen wie Slack.

Magenta gewinnt connect-Mobilfunknetztest

Auch in diesem Jahr hat das renommierte Fachmagazin connect wieder seinen Mobilfunknetztest durchgeführt. Das Ergebnis: Magenta Telekom gewinnt in Österreich – und das bereits zum sechsten Mal in Folge. Mit 972 von 1.000 möglichen Punkten konnte Magenta seinen Vorjahreswert erneut verbessern und den Test mit der Bestnote "Überragend" für sich entscheiden. Das connect-Magazin testete die Performance der österreichischen Mobilfunkanbieter in drei Hauptkategorien. In den Bereichen Sprache, Daten und Crowd erhob die Testredaktion die Sprachqualität, die Qualität der Datenverbindung sowie das Kundenerlebnis. Magenta schaffte es mit seinem Mobilfunknetz in allen drei Kategorien an die Spitze. Die Ergebnisse im Detail: https://www.connect.de/netztest/

Magenta gewinnt zum sechsten Mal in Folge den connect-Mobilfunknetztest.
Magenta gewinnt zum sechsten Mal in Folge den connect-Mobilfunknetztest.
Magenta

Chucky ist Killer in "Dead by Daylight"

Behaviour Interactive und Universal Products kündigen an, dass die Horror-Ikone Chucky in "Dead by Daylight" verfügbar ist. Spieler:innen können ab sofort als die berüchtigte Killerpuppe den Nebel betreten und Jagd auf die Überlebenden machen. Chucky ist ein von der "Dead by Daylight"-Community lang erwarteter Charakter und bringt eine Verspieltheit ins Spiel, die nur der Good Guy selbst aufbringen kann. Obwohl man annehmen könnte, dass seine geringe Größe es unmöglich machen würde, ihn in den Nebel zu bringen, hat das Team von Behaviour Interactive gemeinsam mit Universal Products dafür gesorgt, einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und ihn zum ersten Killer zu machen, der in Third-Person-Perspektive spielbar ist.

Dienstag, 28. November 2023

Umfrage zu Künstlicher Intelligenz im Schulalltag

Eine Umfrage des öbv (Österreichischer Bundesverlag) unter 334 Lehrkräften zeigt: Viele Lehrer*innen setzen sich aktiv mit Künstlicher Intelligenz auseinander, dem Großteil fehlen aber Beratung und Fortbildungen. 44,3 % der Lehrkräfte gaben an, Künstliche Intelligenz bereits im Schulalltag verwendet zu haben, während 55,7 % sie noch nie (bewusst) eingesetzt haben. Obwohl knapp die Hälfte der Befragten KI noch nicht im Klassenzimmer eingesetzt hat, halten trotzdem 59,9 % der befragten Pädagog*innen KI im Klassenzimmer für hilfreich, um die Lernprozesse der Schüler*innen zu unterstützen. Aus der Umfrage geht jedoch auch hervor, dass sich Lehrkräfte Angebote wünschen, um fit im Umgang mit KI zu werden (72,8 %). Zudem sind 70,7 % der Meinung, dass junge Menschen den Umgang mit KI in der Schule lernen sollten. Mehr als die Hälfte (60,8 %) spricht sich für klare Regeln für die Benutzung von KI in Schulen aus und 10,8 % sind für das Verbot von Künstlicher Intelligenz in Schulen.

KI im Klassenzimmer: 44 % der Lehrer*innen setzen Künstliche Intelligenz im Schulalltag ein.
KI im Klassenzimmer: 44 % der Lehrer*innen setzen Künstliche Intelligenz im Schulalltag ein.
öbv

Dell mit Objektspeicher der Zukunft

Dell Technologies gibt die Verfügbarkeit seiner Objektspeicher-Appliance ObjectScale XF960 bekannt. Diese setzt sich aus hochperformanten PowerEdge-Servern und der nativ integrierten ObjectScale-Software in Version 1.3 zusammen. Gemeinsam bilden sie eine komplett auf NVMe-Flash-Speicher basierende Objektspeicher-Appliance. Dell Technologies unterstützt Unternehmen mit der neuen ObjectScale XF960 Appliance dabei, anspruchsvolle Workloads wie Analytics und generative KI zu bewältigen sowie entsprechende Cloud-native Anwendungen zu entwickeln. Die neue Objektspeicher-Appliance basiert auf den neuesten Dell PowerEdge-Servern sowie der aktuellen ObjectScale-Software (Version 1.3), die vollständig in die Hardware integriert ist. Der via Kubernetes containerisierte, skalierbare und leistungsstarke Objektspeicher ist eine Turnkey-Lösung und als solche direkt ab Tag eins einsatzbereit. Die Appliance bietet neben einem globalen Namespace auch S3-Kompatibilität sowie Sicherheit auf Unternehmensniveau. Die ObjectScale XF960 Appliance ist aktuell die weltweit leistungsstärkste Objektspeicher-Appliance auf Kubernetes-Basis.

AWS kündigt drei Serverless-Innovationen an

Amazon Web Services (AWS) hat am 1. Tag seiner Konferenz AWS re:Invent 2023 eine Reihe von Ankündigungen gemacht. Die Themen auf einen Blick: AWS kündigt drei Serverless-Innovationen im Bereich Datenbank und Analyse an. Erweiterte Partnerschaft zwischen Salesforce und AWS: Kunden können einfacher vertrauenswürdige KI-Apps erstellen, nahtlose CRM-Erlebnisse bieten und haben Zugriff auf Salesforce-Produkte auf dem AWS Marketplace. Clarity AI geht all-in auf AWS, um nachhaltige Investitionen voranzutreiben. SAIC MOTOR Overseas Intelligent Mobility wählt AWS als strategischen Cloud-Anbieter Die AWS re:Invent findet noch bis zum Freitag, 1. Dezember, statt. 

Montag, 27. November 2023

Signal sichert seine Verschlüsselung ab

Der bekannte Messenger Signal hat ein wichtiges Update veröffentlicht, das die Verschlüsselung der Nutzerdaten auch vor zukünftigen Quantencomputern absichern soll. Damit ist Signal der erste Messenger, der sogenannte "Post-Quanten-Kryptographie" in seine Ende-zu-Ende Verschlüsselung integriert. Die Gründe erläutert Signal-Präsidentin Meredith Whittaker: "Im Zusammenhang mit konkreter werdenden Plänen zu Quantencomputern sehen wir das Risiko von 'Jetzt sammeln, später entschlüsseln' ('Harvest Now, Decrypt Later'). Das bedeutet, selbst wenn die Verschlüsselung heute nicht geknackt werden kann, könnten verschlüsselte Daten jetzt gesammelt und gespeichert und mit ausreichend leistungsstarken Quantencomputern in Zukunft rückwirkend entschlüsselt werden. Vorausgesetzt natürlich, solche Computer werden in Zukunft erstellt. Durch die Implementierung der Post-Quanten-Kryptographie treten wir diesem Risiko aktiv entgegen."

Erster HP Work Relationship Index

Der erste HP Work Relationship Index zeigt, dass die Mehrheit der arbeitenden Menschen weltweit eine ungesunde Beziehung zu ihrer Arbeit haben. Die Studie zeigt zudem drastische Veränderungen der Erwartungen an den Arbeitsplatz über die letzten zwei bis drei Jahre. Nur 27 Prozent der Wissensarbeiter*innen ("knowledge workers") geben an, ein gesundes Verhältnis zu ihrer Arbeit zu haben; Indien verzeichnet dabei das gesündeste Verhältnis, Japan das ungesündeste Verhältnis. 83 Prozent der Wissensarbeiter*innen sind bereit, weniger zu verdienen, um bei der Arbeit glücklicher zu sein. Führungskräfte geben an, dass emotionale Intelligenz wichtig ist – Mitarbeiter*innen wiederum geben an, diese nicht ausreichend von Führungskräften zu erleben. Die globale Studie von HP hat sechs Hauptfaktoren für ein gesundes Verhältnis zur Arbeit ermittelt – inklusive Ableitungen und Empfehlungen für Führungskräfte und Mitarbeiter*innen.

Erster HP Work Relationship Index.
Erster HP Work Relationship Index.
REUTERS

Zumtobel treibt digitale Transformation voran

Die Zumtobel Group, ein international führender Anbieter von ganzheitlichen Lichtlösungen in Österreich, hat die Kyndryl Austria GmbH (Kyndryl) - Teil der Kyndryl Group (NYSE: KD) - einem der weltweit größten Anbieter von Technologie-Infrastrukturdienstleistungen, beauftragt, ihre SAP Basis, die technische Landschaft, in der SAP-Systeme betrieben werden, in einer flexiblen und überwachten Betriebsumgebung zu betreiben. Im Rahmen der Zusammenarbeit migrierte Kyndryl bereits erfolgreich den SAP-Betrieb der Zumtobel Group aus dem Rechenzentrum in Dornbirn in die Kyndryl-Rechenzentren in Wien und stellte gleichzeitig die wichtigsten Geschäftsanwendungen auf SAP S/4HANA* um. Dies hilft der Zumtobel Group dabei, viele der Kerngeschäftsprozesse zu digitalisieren, zu automatisieren, zu rationalisieren und zu beschleunigen sowie die Markteinführungszeit für neue Beleuchtungslösungen zu verkürzen, um ein effizienteres und umweltfreundlicheres Beleuchtungsgeschäft zu fördern.

Die Zumtobel Group ist ein international führender Anbieter von ganzheitlichen Lichtlösungen in Österreich, mit Hauptsitz in Dornbirn.
Die Zumtobel Group ist ein international führender Anbieter von ganzheitlichen Lichtlösungen in Österreich, mit Hauptsitz in Dornbirn.
Zumtobel Group
    Man könnte fast schon von einem Saugroboter mit Künstlicher Intelligenz sprechen, wenn man den Dyson 360 Vis Nav ausprobiert hat.
    Man könnte fast schon von einem Saugroboter mit Künstlicher Intelligenz sprechen, wenn man den Dyson 360 Vis Nav ausprobiert hat.
    Rene Findenig
    red
    Akt.