Sind Antikörper in der Muttermilch neue Covid-Arznei?

Die Antikörper stillender Mütter könnten Ansatzpunkt für ein Corona-Medikament sein.
Die Antikörper stillender Mütter könnten Ansatzpunkt für ein Corona-Medikament sein.Getty Images/iStockphoto
Stillende Mütter mit Covid-19 geben noch 10 Monate danach Antikörper in die Muttermilch ab. Diese könnten für schwer Coronakranke eingesetzt werden.

Bisher wusste man, dass die Muttermilch von Müttern, die gegen COVID-19 geimpft wurden, eine erhebliche Menge an Antikörpern enthält, die dazu beitragen können, Säuglingevor der Krankheit zu schützen. Mehr dazu hier.

Hier lesen: Diskriminierend! Menschenmilch statt Muttermilch

Neue Forschungsergebnisse deuten jetzt darauf hin, dass stillende Frauen, die sich mit dem Virusinfiziert haben, noch bis zu zehn Monate lang virusneutralisierende Antikörper in ihre Milch abgeben. Die Forscher betonen nicht nur die wichtige Rolle, die das Stillenbeim Schutz von Säuglingen vor der Krankheit spielen könnte, sondern glauben auch, dass solche Antikörperzur Behandlung von Menschen mit schwerem Covid-19 verwendet werden könnten, um eine Verschlechterung ihres Zustands zu verhindern.

Hier lesen: Neos gegen Impfzwang, aber für Antikörper-Strategie

Die Antikörperin der Muttermilch unterscheiden sich etwas von den Immunglobulin G (IgG)-Antikörpern, die im Blut vorherrschen und durch Impfungen ausgelöst werden. Der wichtigste Antikörper ist das sekretorische Immunglobulin A (IgA), das an der Schleimhaut der Atemwege und des Darmtrakts von Säuglingen haftet und dazu beiträgt, das Eindringen von Viren und Bakterien in ihren Körper zu verhindern.

Hier lesen: Neuer Corona-Antikörper-Test erkennt auch Varianten

Antikörper neutralisieren SARS-CoV-2-Virus

Obwohl Forscher in der Muttermilch zuvor Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachgewiesen hatten, war unklar, ob sie das Virus neutralisieren können oder wie lange Frauen sie nach einer Infektion mit dem Coronavirus noch produzieren. Um dies zu untersuchen, nahmen Dr. Rebecca Powell vom Mount Sinai Hospital in New York und Kollegen Muttermilchproben von 75 Frauen, die sich von Covid-19 erholt hatten, und stellten fest, dass 88 Prozent IgA-Antikörper enthielten. Diese waren in den meisten Fällen in der Lage, Sars-CoV-2 zu neutralisieren -  also eine Infektion zu blockieren.

Weitere Messungen ergaben, dass Frauen diese Antikörper bis zu 10 Monate lang weiter absondern. "Das bedeutet, dass, wenn Sie weiter stillen, diese Antikörper immer noch in Ihre Milch geben", sagte Powell, die die Ergebnisse am 21. September auf dem Global Breastfeeding and Lactation Symposium präsentierte.

Antikörper-Spray

Sie glaubt, dass aus Muttermilch extrahierte IgA-Antikörper auch für Erwachsene mit schwerem Covid-19 von Vorteil sein könnten: "Es könnte eine unglaubliche Therapie sein, weil sekretorisches IgA in diesen Schleimhautbereichen wie der Auskleidung der Atemwege sein soll und dort sehr gut überlebt und funktioniert. Laut Powell könnte das Immunglobulin - etwa als Spray verabreicht - sehr effektiv sein, wenn die Person zwar ziemlich krank ist, aber noch nicht auf die Intensivstation eingeliefert werden muss.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitBabyCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen