Sind Skins bei "Fortnite" wirklich nur Kosmetik?

Laut Entwickler Epic Games ermöglichen Outfits bei "Fortnite" keinen Spielvorteil. Bei einigen Skins trifft diese Aussage aber definitiv nicht zu.
Sie heißen Tomatenkopf, Merry Marauder oder Skull Trooper. Im Battle-Royale-Game "Fortnite" können die Spieler Skins kaufen, um damit das Äußere der Figur aufzuwerten. Unter jedem Outfit steht geschrieben: "Diese Skins verändern nur dein Aussehen und geben dir keinen Spielvorteil gegenüber anderen Spielern. Waffen sind beim Outfit bzw. bei der Lackierung nicht enthalten."

Doch stimmt das wirklich? Bis zu einem gewissen Grad schon, da die Gegenstände keinen direkten Vorteil versprechen. So kann man zum Beispiel mit der Astronautenfigur nicht höher springen, als Krieger nicht mehr Schaden verursachen und mit dem Fußballer nicht schneller rennen.

Gut getarnt gewinnen

Allerdings gibt es sehr wohl Skins, die Spielern einen indirekten Vorteil im Spiel verschaffen, da sie eine Tarnung bieten. So bleibt man etwa als Vogelscheuche neben einem Maisfeld gut kaschiert. Auch das Set mit dem Namen Toy Soldier bot Vorteile. Die zwei darin enthaltenen Skins und die Waffenlackierungen hatten eine vollständig grüne Option. Damit waren Spieler auf Wiesen und vor Bäumen praktisch unsichtbar. Die Farbe ließ sich auch zu Grau abändern, womit man sich gut als Stein tarnen konnte.

Besonders auffällig war, dass die beiden Skins nur wenige Wochen vor dem World-Cup-Finale Ende Juli in New York veröffentlicht wurden. Kurz nach der WM wurde die Farbe etwas abgeändert. Jetzt sind sie nicht mehr komplett grün. Spieler, die mit dieser Änderung nicht einverstanden waren, konnten sich den Kaufpreis erstatten lassen, ohne ein "Refund Ticket" benutzen zu müssen. Ob Epic Games auch andere Skins in naher Zukunft ändern will, ist nicht bekannt.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-AccountCreated with Sketch. Joshua Cruiser TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsDigitalGamesFortnite

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren