Das müssen Kreditnehmer wissen

Sinken Zinsen weiter? "Würde Hoffnung etwas dämpfen"

Börsen-Expertin Monika Rosen spricht im "Heute"-Interview über die Zinssenkung der EZB, Kryptowährungen und die hohe Inflation in Österreich.

Oberösterreich Heute
Sinken Zinsen weiter? "Würde Hoffnung etwas dämpfen"
Börsen-Expertin Monika Rosen war 20 Jahre Chef-Analystin einer österreichischen Großbank und ist Vizepräsidentin der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft. Sie hat auf "NewsFlix" eine Kolumne zum Thema Geld.
Wolfgang J. Hofer

Monika Rosen war 20 Jahre lang Chef-Analystin einer österreichischen Großbank. In ihrer Kolumne auf "NewsFlix.at" schreibt sie regelmäßig zu Geldthemen. Nun war die Vizepräsidentin der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft im Zuge der aktuellen Fonds-Dialog-Roadshow von e-fundresearch.com in Linz. Wir haben mit ihr gesprochen.

Die Börsen-Expertin im Interview über...

... die jüngste EZB-Zinssenkung: "Die Zinsen der EZB sind eine Art Leitfaden für die Zinsen, die die Banken entweder zahlen oder verrechnen. Wenn ich Sparer bin, kann ich damit rechnen, dass meine Zinsen sinken. Und das gilt auch für Kreditnehmer mit einer variablen Verzinsung."

... die künftige Zinsentwicklung: "Da würde ich die Hoffnung etwas dämpfen. Derzeit geht man davon aus, dass eine weitere Zinssenkung nicht so schnell nachfolgt. Die EZB hat die Inflationsprognose für heuer und nächstes Jahr leicht angehoben."

... Inflation und Zinsen: "Wenn die Dinge immer teurer werden, erhöht die Notenbank die Zinsen. Das wirkt dämpfend auf die Nachfrage, die Inflation sinkt."

... hohe Inflation in Österreich: "Gerade in Österreich wurden Geldleistungen, z.B. während der Pandemie, nach dem Gießkannenprinzip und weniger punktgenau ausgeschüttet. Auch hohe Lohnabschlüsse könnten die Inflation zusätzlich angeheizt haben."

... KI in der Finanzwelt: "Das wird im Kundengeschäft sicher ein Thema. Banken setzen das aber eher zurückhaltend ein."

... Kryptowährungen: "Bitcoin hat eine unheimliche Schwankungsanfälligkeit, wird aber sicher bleiben. Man muss sich jedoch des Risikos bewusst sein."

... Geldanlage: "Zuerst sollte man ein Beratungsgespräch führen. Man kann auch mit kleineren Beträgen in einen Fonds einzahlen, diszipliniert bleiben, langfristig Vermögen aufbauen."

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: AUA-Chaos! Wiener fahren 27 Stunden mit Flixbus heim.</strong> 200 Passagiere saßen in Nizza fest, weil AUA Flug stornierte. Urlauber hätten tagelang auf Ersatzflüge warten müssen – und nahmen den Flixbus! <a data-li-document-ref="120048927" href="https://www.heute.at/s/aua-chaos-wiener-fahren-27-stunden-mit-flixbus-heim-120048927">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847"></a>
    22.07.2024: AUA-Chaos! Wiener fahren 27 Stunden mit Flixbus heim. 200 Passagiere saßen in Nizza fest, weil AUA Flug stornierte. Urlauber hätten tagelang auf Ersatzflüge warten müssen – und nahmen den Flixbus! Weiterlesen >>>
    REUTERS

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Börsen-Expertin Monika Rosen spricht im Interview über die Zinssenkung der EZB, die künftige Zinsentwicklung, Inflation und Zinsen, hohe Inflation in Österreich, KI in der Finanzwelt, Kryptowährungen und Geldanlage
    • Sie betont, dass die Zinsen der EZB eine Art Leitfaden für die Zinsen sind, die die Banken entweder zahlen oder verrechnen, und dass eine weitere Zinssenkung nicht so schnell zu erwarten ist
    • Sie warnt zudem vor der unheimlichen Schwankungsanfälligkeit von Bitcoin, betont aber auch, dass man sich des Risikos bewusst sein muss
    • Es wird empfohlen, zuerst ein Beratungsgespräch zu führen und diszipliniert in Fonds zu investieren, um langfristig Vermögen aufzubauen
    red
    Akt.