Coronavirus

Skilehrer-Cluster weitet sich aus – schon 23 Infizierte

Schon am Freitag wurde ein Skilehrer-Cluster in Kirchberg bekannt. Mittlerweile haben sich 23 Personen infiziert.

Heute Redaktion
Teilen
Die Gesundheitsbehörden in Tirol haben einen öffentlichen Aufruf gestartet.
Die Gesundheitsbehörden in Tirol haben einen öffentlichen Aufruf gestartet.
Friedrich Bungert / SZ-Photo / picturedesk.com

Mehrere Mitglieder einer ausländischen Skilehrer-Gruppe wurden in Kirchberg positiv auf das Coronavirus getestet. Der Cluster weitet sich nun aus. Waren es am Freitag noch 19 Infizierte, sind mittlerweile 23 Personen betroffen. Das Land Tirol hat einen Aufruf gestartet.

Aufruf für Almhütten und Restaurants

"Da die ausländische Gruppe im Zuge des Contact Tracings und der polizeilichen Erhebungen die Namen der Almhütten und Restaurants, in denen sie sich aufhielten, nicht namentlich benennen konnten, unternimmt die Gesundheitsbehörde vorsorglich einen öffentlichen Aufruf", hieß es seitens des Landes. Personen, die sich seit dem 25. Dezember im Skigebiet in Almhütten oder Restaurants aufhielten, wurden gebeten, vorsorglich einen PCR-Test durchzuführen.

Betroffen waren zwei Skischulen mit größtenteils ausländischen Staatsbürgern. Sowohl die positiv Getesteten, als auch alle weiteren Skilehrer dieser beiden Gruppen wurden von der Gesundheitsbehörde umgehend abgesondert, hieß es.

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter