So behandeln Sie Ihren Sonnenbrand richtig

Jaja, wir wissen es eigentlich: Sonnenschutz ist das A und O. Wenns aber doch mal brennt, helfen diese Tipps der Dermatologin.
Dr. Liv Kraemer, was genau passiert bei Sonnenbrand? Bereits die Bräunung der Haut ist das erste Anzeichen dafür, dass sie Schutz vor der Sonne benötigt und eine Abwehrhaltung einnimmt. Unsere geliebte Sommerbräune wirkt dann wie ein Schutzschild und je jünger wir sind, desto besser wirken die Mechanismen. Alle Strahlungen können wir allerdings nicht abwehren. Bei Sonnenbrand werden Hautschichten angegriffen, sie werden rot und gehen kaputt.

Und was ist zu tun, wenn das passiert?

Die verbrannten, oberen Hautschichten müssen unbedingt schnellstens gekühlt werden. Bei einem Sonnenbrand helfen "Cool Down Produkte" – ein neues, fancy Wort für After-Sun-Produkte –, das sind kühlende, leichte Gele mit Inhaltsstoffen wie Aloe Vera, Glyzerin, Niacinamid, Vitamin E oder Arnika. Wer kein Produkt zur Hand hat, kann auf Grosis Hausmittelchen zurückgreifen: Quark oder Joghurt, möglichst fetthaltig, denn Fett und Proteine frisch aus dem Kühlschrank helfen optimal, die Haut runterzukühlen und minimieren weitere Schäden.

Was sagen Sie zu Schwarztee-Wickeln?

Die im Schwarztee enthaltenen Taine helfen zwar bei Rötungen, aber nicht bei Sonnenbrand, da der Schwarztee austrocknend wirkt. Die verbrannte Haut braucht das Gegenteil – Feuchtigkeit.

Wie stehts mit Honig?

Auch Honig ist nicht gut. Bei kleinen Verletzungen ist er ein gutes SOS-Mittel, denn er wirkt wundheilend, aber da Honig fest wird und klebt, staut sich die Hitze. Die sonnenverbrannte Haut braucht auch hier wieder das Gegenteil – Kühlung.

Worauf sollte sonst noch verzichtet werden?

Man sollte alles vermeiden, was cremig und ölig ist: Cremes und Öle haben den gleichen Effekt, wie wenn man eine Decke auf ein Zelt legt, sie erhitzen. Leichte Gels sind besser.

CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Was kann ich sonst noch tun?

Viel trinken, auch das fördert die Regeneration der Haut. Und sich in den Schatten legen – und zwar richtigen Betonschatten. Man sollte dabei lockere Kleidung tragen und sich in ihr regelrecht einhüllen, denn die Haut verträgt jetzt keine weiteren Strahlen. Außerdem hilft es, viel Gemüse zu essen. Antioxidantien und Vitamin C tun der Haut Gutes.

Sollte ich bei einem starken Sonnenbrand beim Arzt vorbeischauen?Kann man machen. Eine Dermatologin kann einem Kortison verschreiben, um die Haut zu beruhigen und vor weiterer Schädigung zu schützen.



Ein paar strenge Worte, damit man nächstes Mal besser aufpasst?
Bleibende Schäden von Sonnenbrand sind ein erhöhtes Hautkrebsrisiko für sowohl weißen, als auch schwarzen Hautkrebs, Falten, eine hohe Pigmentierung, Rötungen von geplatzten Kapillaren und zerstörtes Collagen, was ebenso zu Hautalterung führt.



Dr. Liv Kraemer ist Fachärztin für Dermatologie und Expertin für Skincare und Skinfood.
(friday)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
GesundheitBeautyPflege

CommentCreated with Sketch.Kommentieren