Digital

So erkennst du Fake-Rezensionen auf Google-Maps

Man ist im Urlaub und sucht ein Restaurant mit guten Bewertungen. Doch aufgepasst, nicht immer sind diese echt. Darauf solltest du achten: 

Achtung vor falschen Bewertungen auf Google Maps.
Achtung vor falschen Bewertungen auf Google Maps.
IMAGO/Rüdiger Wölk

"Unter 4,5 Sternen gehe ich gar nicht erst in das Restaurant." Diesen Satz hört man immer wieder. Google-Rezensionen sind vor allem im Urlaub enorm wichtig. Man möchte ja nicht in ein Restaurant, in dem die Bewertungen miserabel sind. Doch kann man sich immer darauf verlassen, wenn ein Lokal, ein Hotel oder eine Bar super Bewertungen hat? Nein – kann man nicht! Denn auch die Google-Bewertungen können gefaket werden.

Denn nicht immer werden die Bewertungen von Personen geschrieben, die auch tatsächlich vor Ort in der Lokalität waren. So bieten etwa vereinzelt Restaurants ihren Gästen eine Vergünstigung an, wenn sie nach dem Restaurantbesuch eine 5-Sterne-Bewertung geben, wie futurezone.at schreibt. Noch dreister: Für fünf bis 12 Euro können im Internet "authentische" und "persönliche" Bewertungen gebucht werden. Entweder positiv für das eigene Geschäft oder negativ für die Konkurrenz.

So erkennst du Fake-Bewertungen

Hat ein Restaurant beispielsweise viele 1-Stern oder 5-Sterne-Bewertungen, ist das ein erstes Indiz dafür, dass man genauer hinschauen sollte. Sind die Bewertungen auch noch in kurzem Zeitabstand abgegeben worden, ist das ein Hinweis darauf, dass sie gekauft sein könnten. Meist fehlen auch die Details in den gefälschten Bewertungen. So werden in Fake-Rezensionen meistens nur Stichwörter wie etwa "unfreundlich", "lange Wartezeiten" oder "schlechtes Essen" geschrieben. Detaillierte Bewertungen sucht man vergebens.

Menschen, die gefälschte Bewertungen verfassen, sind meistens nicht der Muttersprache Herr. Sie verwenden Übersetzungshilfe. Dabei kommen zum Teil Beschreibungen zustande, die man so nicht schreiben würde, wie etwa "warmes Ambiente" oder "wir waren zu Frieden". Ein Blick auf das Profil der Person, welche eine Bewertung abgegeben hat, kann auch aufschlussreich sein.

Google kennt die Tricks

Google kennt die Tricks der Betrüger, dagegen vorzugehen sei aber schwierig. Der Techgigant gib an, sich permanent mit den Taktiken der Scammer auseinanderzusetzen. Gegenüber futurezone.at sagt Google: "Wir überprüfen Beiträge genauestens und rund um die Uhr auf betrügerische Bewertungen, basierend auf unseren Richtlinien."

"Wir überprüfen Beiträge genauestens und rund um die Uhr"

Diese Überprüfung findet mit maschinellem Lernen statt, was ein Teilbereich der künstlichen Intelligenz ist, so werden täglich Millionen von Beiträgen gescannt. Auffällige oder falsche Konten werden automatisch gelöscht oder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genauer überprüft. Wer sich trotzdem auf die Google-Rezensionen verlassen möchte vor einem Restaurantbesuch, sollte sich die mittelmäßigen Bewertungen genauer durchlesen.

1/86
Gehe zur Galerie
    <strong>24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest.</strong> Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. <a data-li-document-ref="120044098" href="https://www.heute.at/s/wanda-und-stoer-aktion-beenden-das-donauinselfest-120044098">Eine Störaktion fand auch noch statt &gt;&gt;&gt;</a>
    24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest. Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. Eine Störaktion fand auch noch statt >>>
    Denise Auer
    Mehr zum Thema