So feministisch ist Taylor Swifts Netflix-Doku

Taylor Swifts heiß ersehnte Netflix-Doku "Miss Americana" ist da – und ganz schön feministisch. Wir haben die besten Zitate der 30-Jährigen gesammelt.
"Es gibt immer ein Schönheitsideal, dem man nicht entspricht. Wenn du dünn genug bist, dann hast du nicht diesen runden, prallen Hintern, den gerade alle wollen. Aber wenn du genug wiegst, um diesen prallen Hintern zu haben, ist der Bauch nicht flach genug. Es ist alles einfach fucking impossible."

"Mich beschäftigt es heute viel weniger, wenn es mal wieder heißt, ich hätte zugenommen. Die Tatsache, dass ich jetzt Kleidergröße 36 anstatt Doublezero trage, hat mein Leben nur verbessert. Denn mein Körper war nie dafür gemacht, so dünn zu sein, wie ich es eine Zeit lang war."

"Ein nettes Mädchen zwingt den Leuten ihre Meinung nicht auf. Ein nettes Mädchen lächelt, winkt und sagt Danke. Ich war so besessen davon, keinen Ärger zu kriegen, dass ich mir konstant vornahm: Ich werde nichts tun, womit ich bei irgendwem anecken könnte. Aber jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich nicht mehr darauf hören kann, wenn mir Leute raten, ich soll mich aus allem raushalten."

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Alle Künstlerinnen, die ich kenne, haben sich zwanzig Mal so oft neu erfunden wie die männlichen Künstler. Sie müssen es. Sonst haben sie keinen Job mehr."

"Ich will Glitzer lieben dürfen und gleichzeitig gegen die Doppelmoral in unserer Gesellschaft kämpfen. Ich will Rosa tragen können und über meine politischen Ansichten sprechen. Und ich denke nicht, dass diese Dinge einander ausschließen."

"Das erste, was man vor Gericht gefragt wird, ist: Warum haben Sie nicht geschrien? Warum haben Sie nicht mehr Abstand zu dem Mann gehalten? Ich war so wütend. Ich war so wütend, weil ich überhaupt dort sein musste. Weil Frauen solche Dinge passieren. Weil Menschen dafür bezahlt werden, Opfer zu verunglimpfen. Ich war wütend, weil alle Details verdreht wurden... Wenn du den Prozess gewinnst, fühlt es sich überhaupt nicht nach einem Sieg an – weil der ganze Prozess so entwürdigend ist. Und das war bei mir der Fall, trotz sieben Zeugen und einem Beweisfoto. Wie läuft das erst ab, wenn eine Frau vergewaltigt wurde und ihr Wort gegen seines steht?" (Taylor Swift über den Gerichtsprozess im Jahr 2017 gegen einen Radiomoderator, der sie vor laufender Kamera begrapscht hatte)

"Ich will die Misogynie in meinem eigenen Hirn deprogrammieren. Zum Beispiel: Es gibt keine Schlampen. Es gibt keine Bitches. Frauen sind nicht bossy – sie sind Bosses."

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. friday TimeCreated with Sketch.| Akt:
Love

CommentCreated with Sketch.Kommentieren