Wien

So funktioniert die CoV-Impfung für Kinder ab 5 Jahren

Nun ist es soweit: Die Impfstraße für Kids ab 5 Jahren im Austria Center Vienna geht in Betrieb. "Heute" verrät, was Eltern jetzt wissen müssen!

Thomas Peterthalner
Teilen
Auch Kinder werden ab Montag, 15.11., im Austria Center Vienna (Wien-Donaustadt) geimpft. 
Auch Kinder werden ab Montag, 15.11., im Austria Center Vienna (Wien-Donaustadt) geimpft. 
ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Für viele Eltern hat das Warten nun ein Ende: Ab morgen Montag (15.11.) werden in Wien Kinder ab fünf Jahren gegen Covid-19 geimpft. Der Run auf die sogenannte "Off-Label"-Immunisierung ist groß, seit Samstagfrüh gibt es mitterweile schon über 9.200 Anmeldungen. Geimpft wird im Austria Center Vienna (Wien-Donaustadt) zwischen 7 und 10 Uhr sowie von 15 bis 19.45 Uhr. Auch Kinder aus den Bundesländern können sich eine Impfung holen, heißt es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) gegenüber "Heute".

200 Kids pro Tag

In Österreichs größtem Impfzentrum, im Austria Center Vienna (Wien-Donaustadt), wurde eine Impfstraße für Kinder eingerichtet. In der ab Montag beginnenden Pilotphase können rund 200 Kinder im Alter zwischen fünf und 11 Jahren pro Tag geimpft werden. Die vergleichsweise geringe Zahl an Impfungen liegt auch den fachärztlichen Aufklärungsgesprächen mit Eltern und den Kindern. 

So geht die Anmeldung

Eine Anmeldungen zur Impfung der Kinder ist über die Hotline 1450 bzw. über die Seite des Impfservices möglich. Zu Problemen kommt es derzeit immer wieder, weil das Impfservice in die "mein.wien"-Plattform integriert wurde. User müssen ihre Daten dort zuerst übernehmen lassen. Das sollte zwar mit einem Klick gelingen, doch nicht immer erkennt das System auch, ob die Daten zum jeweiligen User gehören.

Kein Account für Kinder

Zu beachten ist, dass für die 5- bis 11-Jährigen kein eigener Account auf impfservice.wien erstellt werden kann. Deshalb müssen die Kinder im Account der Erziehungsberechtigten als Angehörige angelegt werden. Das ist nach dem Login unter impfservice.wien in der Rubrik "Personendaten" möglich. Anschließend sollte für die Kinder dann ein Impftermin gebucht werden können. Auch hier gab es in den letzten Tagen immer wieder Probleme, berichten Betroffene. 

Kinder vertragen Impfung gut

Die Impfung werde von Kinder generell sehr gut vertragen - das bestätigten Kinderärzte auch bereits auf "Heute"-Anfrage. Die guten Daten habe die Stadt nun dazu bewogen, die Infrastruktur für die Kinderimpfung zur Verfügung zu stellen, heißt es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SP). Eltern, die ihre Kinder impfen lassen wollen, solle es einfacher gemacht werden. Bisher musste man selbst mühsam nach einem Kinderarzt suchen, der eine "Off-Label-Impfung" vornimmt. 

Geringere Dosis Pfizer

Den Kids wird eine verringerte Menge des Impfstoffs von Biontech/Pfizer verabreicht. Über die Dosis entscheidet der Arzt im Austria Center Vienna. Die Menge ist abhängig von Gesundheitszustand und Körpergewicht des Kindes.

Termine bis Jahresende

Die Impfkapazität soll nach der Pilotphase ausgeweitet werden. Derzeit sind Termine bis zum Jahresende verfügbar. Wer Probleme bei der Online-Anmeldung hat, sollte sich am besten über die Hotline 1450 telefonisch einen Termin ausmachen. Eine offizielle Zulassung der Impfung für Kinder unter 12 Jahren wird von der Arzneimittelbehörde EMA noch im November erwartet.

"Lockdown verhindern"

"Die Pandemie und deren Auswirkungen stellen uns alle vor größte Herausforderungen. Insbesondere dem rasanten Ansteigen des Infektionsgeschehens im gesamten Bundesgebiet müssen wir dringend mit nachhaltigen Schutzmaßnahmen entgegenwirken", so Bürgermeister Michael Ludwig. "Gleichzeitig haben wir in den letzten Monaten bewiesen, dass wir diese Herausforderungen auch gemeinsam bewältigen können." Ein nochmaliger Lockdown für alle soll mit aller Kraft verhindert werden, so Ludwig. 

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage