So geht Umfrage

Bild: keine Quellenangabe

Die Glaubwürdigkeit von Umfragen war zuletzt irgendwo zwischen Horoskop und Kaffeesudleserei angesiedelt. Das liegt auch daran, dass viele einer Fehleinschätzung unterliegen.

Umfragen sagen nicht das Wahlergebnis voraus. Sie versuchen lediglich, den Ist- Zustand abzubilden. Das tut auch die aktuelle "Heute"-Umfrage – und wir gehen sogar ein Stück weiter:

Stichprobe: Landesweite Umfragen mit einem Sample von 400 sind seriös wie Handleserei. "Heute" führt keine Wahl-Umfrage unter einer Stichprobe von 800 durch.
Schwankungsbreite: Meinungsumfragen sind keine präzise Wissenschaft. Deshalb ist klar ausgeschildert, in welchem "Ergebnis-Korridor" sich jeder Kandidat gerade befindet.
Rohdaten: Meinungsumfragen funktionieren wie eine TV-Hochrechnung. Die Antworten der Befragten werden auf den Wahlausgang hochgeschätzt.

Und: Es wird die letzte "Heute"-Befragung vor der Wahl sein. Eine umfragenfreie Zone zwei Wochen vor einer Wahl (wie in Deutschland üblich) ist nämlich nicht nur klug – sondern auch erholsam.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt: