Wien

So kassieren Wiener Linien die letzten Masken-Strafen

Die Zeit der Maskenpflicht in Wiens Öffis nähert sich dem Ende. Durchaus mit Humor zeigen die Wiener Linien, wie sie die letzten Strafen kassieren.

Rene Findenig
Die Zeit der Maskenkontrollen bei den Wiener Linien endet demnächst.
Die Zeit der Maskenkontrollen bei den Wiener Linien endet demnächst.
Helmut Graf

Sie ist eines der letzten Bollwerke der Corona-Regeln, die Maskenpflicht in den Wiener Öffis. Doch nun läuft auch ihre Zeit ab. "In den öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien gilt noch bis einschließlich 28. Februar 2023 die Verpflichtung, eine FFP2-Maske zu tragen. Ab 1. März 2023 gibt es keine Maskenpflicht mehr in den Wiener Öffis", informieren die Wiener Linien. In der Praxis sieht das freilich vielerorts schon anders aus: In den Öffis, aber auch in den Stationen gilt die Maskenpflicht zwar derzeit noch, Maskenlose säumen aber die Verkehrsmittel.

"Ganz ruhig, ist ja bald vorbei"

Nun machen die Wiener Linien humoristisch darauf aufmerksam, dass die Pflicht noch gilt – und dass auch noch Strafen eingehoben werden. Auf TikTok posten die Wiener Linien ein Video, das zwei animierte Hunde zeigt, die durch einen U-Bahn-Waggon tanzen. Dazu steht zu lesen: "Unsere Kontrolleur*innen auf dem Weg, die letzten Masken-Mehrgebühren einzukassieren." Nachsatz im Posting: "Ganz ruhig, ist ja bald vorbei." Und auch auf Nutzer-Kommentare geht man ein. Zu einem Nutzer, der 50 Euro Strafe blechen musste, heißt es: "Ka-ching!"

Noch bis 28. Februar 2023 müssen alle Fahrgäste in den Stationen und den Verkehrsmitteln der Wiener Linien Maske tragen. Ausnahmen gibt es für Schwangere oder Kinder ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr bis zum vollendeten 14. Lebensjahr – sie müssen aber "eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und enganliegende mechanische Schutzvorrichtung", also statt der FFP2-Maske etwa einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wer aus Gesundheits-Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen kann, muss ein ärztliches Attest vorweisen können.

"Strafe von 50 Euro bei Verstößen"

"Die Wiener Linien informieren über die Maskenpflicht mittels Durchsagen, Piktogrammen und Info-Botschaften auf den Überkopfanzeigen und Infoscreens in den Stationen bzw. Haltestellen. Auch die Service- und Sicherheitsmitarbeiter*innen, die im Öffi-Netz unterwegs sind, weisen die Fahrgäste auf die Regelung hin. Fahrgäste, die den Mund-Nasen-Schutz nicht tragen, schließen wir von der Weiterfahrt aus. Unsere Beförderungsbedingungen sehen eine Strafe von 50 Euro bei Verstößen gegen die Maskenpflicht vor", so die Wiener Linien.

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter