So lange hält Wein nach dem Öffnen

Von Weißwein über Rosé bis zu Rotwein: Wie lange sind offene Weine eigentlich haltbar? Und wie sieht es mit Prosecco und Champagner aus? Wein & Co.-Experte Bernhard Hlavicka hat die Antworten.

Selten, aber manchmal passiert es doch: Ihr habt eine Flasche guten Wein geöffnet, trinkt diese aber nicht aus. Den hochwertigen Wein einfach wegzuschütten, wäre viel zu schade - aber wie lange kann ein edler Tropfen aufbewahrt werden? Wir haben bei jemanden nachgefragt, der es definitiv wissen muss: 

"Generell sollte Wein nach dem Öffnen möglichst rasch getrunken werden. Er wird selten besser, abgesehen von jungen, kräftigen Rot- oder ganz großen Weißweinen, denen ein paar Stunden Umfüllen in eine Karaffe - man nennt das 'Dekantieren' - gut tun können", erklärt Experte Bernhard Hlavicka, der bei Wein & Co. für den Einkauf verantwortlich ist.

Der Grund: Der größte Feind von offenen Weinflaschen ist der Sauerstoff, so Hlavicka. Daher sollte man die Flaschen wieder möglichst gut verschließen, und eventuell die Luft mit einem Pumpsystem, wie zum Beispiel Vacuvin, aus der Flasche holen - was allerdings nicht für Schaumwein gilt!

Wein ausschenken, ohne den Korken zu ziehen

Der Wein & Co.-Experte hat aber Altvernativen parat, damit wir jetzt nicht gleich "über den Durst trinken" oder guten Wein einfach wegschütten müssen: Mittlerweile gibt es ein einzigartiges System, bei dem die Flasche nicht geöffnet werden muss um Wein auszuschenken. "Dieses besonders effiziente System hat ein Amerikaner mit Wiener Wurzeln, Greg Lambrecht, entwickelt. Es heisst 'CORAVIN'. Dabei handelt es sich um ein Gerät, mit dem man mittels einer Nadel - Spitzentechnologie aus der Medizitechnik - durch den verschlossenen Korken Wein ausschenken kann, und das den ausgeschenkten Wein durch neutrales Argongas ersetzt. Vergleichs-Verkostungen haben gezeigt, dass mit Coravin angestochene Flaschen über Monate hinweg nicht an Qualität verlieren." 

Der Nachteil: Bei Coravin handelt es sich mit weit über 100 Euro um eine doch etwas kostspieligere Variante, guten Wein nicht verderben zu lassen.

Somit entscheiden wir uns für Tipp Nummer 2: "Eine andere Methode ist das Umfüllen der Reste in kleinere Flaschen. Verschlossen und kühl gelagert, kann man auch hier das Leben des Weins um 2 bis 3 Wochen verlängern." Aber kommen wir zu dem Wesentlichen: Wie lange kann ich eine offene Flasche guten Wein denn nun aufbewahren, bevor es mir beim nächsten Schluck sämtliche Geschmacksknospen zusammenzieht? 

So lange mundet offener Wein

Weißwein 
Weißwein sollte grundsätzlich nach 2 bis 3 Tagen ausgetrunken werden. Je kräftiger im Alkohol oder in der Säure der Wein jedoch ist, umso länger kann er seinen guten Geschmack behalten. Wichtig ist: gut verschließen und kühl lagern, am besten im Kühlschrank. Leichte Weißweine sind am fragilsten und verlieren die Frische rasch. Ein Wachauer Smaragd oder ein französischer Burgunder hält aber zumeist problemlos eine Woche im Kühlschrank. Oft ist es auch spannend zu beobachten, wie er sich entwickelt.

Rosé-Wein
Auch hier gilt, je kräftiger, umso besser haltbar. Rosés aus der Provence, die teilweise 13 oder 14% Alkohol aufweisen, können sicher 3 bis 4 Tage halten. Das gilt auch für gute österreichische Rosés. Leichte Rosés mit 10 oder 11% verlieren oft schon nach einem Tag die Frische und Fruchtigkeit.

Rotwein
Rotwein hat aufgrund der Bitterstoffe und des manchmal höheren Alkohols eine etwas längere Haltbarkeit bei angebrochenen Flaschen. Wichtig ist aber, auch Rotweine unbedingt im Kühlschrank und gut verschlossen zu lagern. Idealerweise mit Coravin anstechen, oder in eine saubere, verschließbare Halbflasche umfüllen.

Madeira, Sherry oder Portwein
Gespritete Weine haben erheblich mehr Alkohol, teilweise bis 20%, was sie in der Regel haltbarer macht. Am besten haltbar sind Weine, die oxidativ ausgebaut wurden, also schon beim Weinmachen viel mit Sauerstoff in Berührung gekommen sind. So sind zum Beispiel Madeiras generell unbegrenzt haltbar. Sherry ist auch sehr lange haltbar, oft mehrere Wochen, sollte aber immer gekühlt gelagert werden. Bei Portwein sollten alle dunkelroten Sorten (Rubys, Late Bottled Vintage und Vintage Ports) nach maximal 2 bis 3 Wochen kühler Lagerung aufgebraucht werden. Die helleren Tawnys und Colheitas, die oft lange im Fass ausgebaut wurden, bleiben ohne Qualitätsverlust über mehrere Wochen bis Monate bei gleichbleibender Qualität haltbar und bieten besten Genuss. Unbedingt aber kühl lagern!

Champagner
Champagner lebt von Frische und Lebendigkeit, weist aber oft auch recht hohe Säurewerte auf. Nach dem Öffnen der Flasche beginnt allerdings die Kohlensäure zu entweichen und ab diesem Zeitpunkt verliert der Champagner an Frische. Es gibt eigene Schaumweinflaschenverschlüsse, die dem Entweichen Einhalt gebieten können, aber länger als 2 bis 3 Tage ist auch hier der Verfall nicht aufzuhalten. Gekühlte, dunkle Lagerung vorausgesetzt. Coravin arbeitet gerade an einem Gerät, welches auch für Schaumweine verwendet werden kann. Es wird aber laut letzten Informationen frühestens nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Der oft zitierte kleine Löffel, der – in die offene Flasche gesteckt - die Kohlensäure am Entweichen hindern soll, ist übrigens eine "Urban Legend", die leider nicht funktioniert.

Schaumwein, Prosecco und Cava
Flaschenvergorene Schaumweine, wie Champagner, Cava und viele Sekte behalten die Kohlensäure und Frische etwas besser, als Weine, die nach der Tankgärmethode hergestellt wurden, wie Frizzante und Prosecco. Letztere sollten nach maximal 2 Tagen aufgebraucht werden. Schaumweinverschlüsse und Lagerung im Kühlschrank vorausgesetzt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. Christine Scharfetter TimeCreated with Sketch.| Akt:
GenussWeinAlkohol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen