Saisonkräfte bei Abreise am Arlberg ohne Schutzabstand

Dicht gedrängt warten die Saisonarbeiter in St. Anton auf ihren Transport.
Dicht gedrängt warten die Saisonarbeiter in St. Anton auf ihren Transport.Bild: Twitter
Die Abreise der gekündigten Hotel-Mitarbeiter in St. Anton und den Nachbargemeinden verlief chaotisch. Die Menschen warteten in dichten Trauben auf Busse und Bahn, Abstand hielt niemand.
Im österreichischen Epizentrum der Corona-Epidemie hält man nicht viel von den Anti-Corona-Regeln. Erschreckende Bilder vom Wochenende zeigen die Abreise der britischen Saisonarbeiter aus dem Skiort St. Anton und betroffenen Nachbargemeinden.

In dichten Trauben warten die gekündigten Hotel-Mitarbeiter auf die Abholung mit Bussen und der Bahn, damit sie in ihre Heimatländer weiterreisen können. Abstand hält hier niemand. Dabei stehen einige Arlberg-Orte immer noch unter Quarantäne. Denn hier fand ein Ärztekongress statt, bei dem sich zahlreiche Mediziner das Virus eingefangen und dann in diverse Spitäler getragen haben. Wie die deutsche Botschaft in Wien mitteilte, durften deutsche Mitarbeiter am Montag in Gruppen vom Arlberg ausreisen, solange sie symptomfrei waren.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Bilder des Tages



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
St. Anton am ArlbergNewsTirolCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen