So oft wurde schon an Wiener Schulen gegen CoV geimpft

Als eine der ersten nützte Vanessa (18) das terminlose Impfen in der Berufsschule Mollardgasse (Mariahilf).
Als eine der ersten nützte Vanessa (18) das terminlose Impfen in der Berufsschule Mollardgasse (Mariahilf).Sabine Hertel
Seit 14. September wird an den 50 größten Schulen Wiens gegen Corona geimpft. Bisher wurden 1.660 Jaukerl an Schüler und Co. verteilt.

Ärmel aufkrempeln heißt es jetzt an Wiener Schulen, an zehn Schultagen wurde bisher an mehreren Standorten gegen den Coronavirus geimpft. "Heute" war beim ersten Stich in der Berufsschule Mollardgasse 87 in Mariahilf dabei. Während die Aktion weiter läuft zog die Stadt nun eine erste Zwischenbilanz – und die schaut ganz gut aus: 1.660 Schüler sowie Schulpersonal ließ sich bisher im Zuge der Aktion impfen. Das führte dazu, dass die Zahl der Impfungen bei den 16- bis 19-Jährigen um 7,5 Prozent stieg. Bei den 12- bis 15-Jährigen gab es sogar ein Impf-Plus von 15,6 Prozent.

Wiederkehr: "Werden weiterhin an Wiener Schulstandorten impfen"

"Die Zahlen der durch unsere Impfoffensive an Wiener Schulstandorten geimpften Schülerinnen und Schüler zeigen, dass niederschwellige Impfangebote direkt dort, wo sich die Menschen aufhalten, absolut Sinn machen. Wir konnten mit Hilfe der Wiener Impfbusse und der mobilen Impfteams so auch schon viele Schülerinnen und Schüler von der Impfung überzeugen, die sich sonst nicht impfen hätten lassen. Jede geimpfte Person, die wir zusätzlich erreichen trägt aktiv dazu bei, dass wir die Pandemie nachhaltig in den Griff bekommen. Wir werden daher auch weiterhin an Wiener Schulstandorten impfen und neue Schulen mit unserem Impfangebot ansteuern.“, so Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) am Dienstag.

Hacker: "Wir erleben gerade zwei Pandemien"

"Die vierte Welle ist bereits angerauscht und wir sehen eindeutig: Dort, wo die meisten nicht vollständig geimpften Personen sind, sind auch die Infektionszahlen am höchsten. Wir erleben gerade zwei Pandemien. Jene der Ungeimfpten und jene der Geimpften, wobei letztere zehn Mal kleiner ist. Jetzt besteht noch die Chance, sich rechtzeitig impfen zu lassen, bevor die vierte Welle richtig zuschlägt. Darum bauen wir in Wien unsere terminlosen Angebote weiter stark aus. Dort, wo sich die COVID-Schutzimpfung in den Alltag integrieren lässt, wird sie auch gut angenommen. Insgesamt haben wir so über 108.000 vor allem jüngere Wienerinnen und Wiener erreicht und es werden jeden Tag mehr", so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Impfen an Schulen hat 1.660 WienerInnen zusätzlich erreicht

Die Wiener Impfbusse und mobilen Impfteams an Wiener Schulen traten ihren Dienst vor zwei Wochen an. In dieser Zeit fuhren die Teams an zehn Schultagen über 50 Standorte an und konnten vor Ort 1.660 Personen zusätzlich zu den stationären Impfangeboten ohne Termin erreichen. Das zeigt sich auch in den Steigerungen der Impfquoten nach Alterskohorte. In den ersten drei September-Wochen hat sich die Zahl der zumindest erstgeimpften Personen wie folgt verändert:

90 Jahre oder älter: +2,4%

80-89 Jahre: +1,1%

70-79 Jahre: +1,3%

60-69 Jahre: +2,6%

50-59 Jahre: +2,7%

40-49 Jahre: +4,4%

30-39 Jahre: +4,6%

20-29 Jahre: +5,1%

16-19 Jahre: +7,5%

12-15 Jahre:+15,6%

Wie auch in den vergangenen beiden Wochen machen die Wiener Impfbusse und mobilen Impfteams der Stadt Wien auch in dieser Woche Halt, um die Durchimpfungsrate bei SchülerInnen, Studierenden, Hochschul- und Schulpersonal zu erhöhen.

Tourplan für die Kalenderwoche 39

Die Wiener Impfbusse und mobilen Impfteams halten zu den mit den jeweiligen Bildungsstandorten gemeinsam vereinbarten Terminen:

27. September 2021

Universität für Bodenkultur Wien (1190, Gregor-Mendel-Gasee 33)

Allgemeinbildende Höhere Schule (1030, Radetzkystraße 2А)

Allgemeinbildende Höhere Schule (1100, Pichelmayergasse 1)

Musik- und Informatikmittelschule (1100, Wendstattgasse 5/11)

28. September 2021

Allgemeinbildende Höhere Schule (1230, Anton-Baumgartner-Straße 123)

Allgemeinbildende Höhere Schule (1150, Henriettenplatz 6)

Allgemeinbildende Höhere Schule (1220, Contiweg 1)

Akademisches Gymnasium (1010, Beethovenplatz 1)

Allgemeinbildende Höhere Schule (1160, Schuhmeierplatz 7)

29. September 2021

Höhere Lehranstalt für Tourismus (1190, Peter-Jordan-Straße 78)

30. September 2021

Allgemeinbildende Höhere Schule (1150, Auf der Schmelz 4)

1. Oktober 2021

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (1130, Angermayergasse 1)

COVID-Schutzimpfung für SchülerInnen, Studierende, Hochschul- und Schulpersonal

Bei den jeweiligen Bildungsstandorten können sich sowohl Studierende und SchülerInnen als auch Hochschul- und Schulpersonal gegen COVID-19 impfen lassen. Personen, die jünger als 18 Jahre sind, erhalten das Vakzin von BioNTech/Pfizer und alle Personen, die 18 Jahre oder älter sind, können frei zwischen den Vakzinen von Johnson&Johnson und BioNTech/Pfizer wählen. Mitzubringen ist lediglich ein Lichtbildausweis und – sofern vorhanden – eine E-Card. 12- und 13-jährige Schülerinnen brauchen darüber hinaus eine Einverständniserklärung ihrer Obsorgeberechtigten. Personen, die 14 Jahre oder älter sind, können selbst entscheiden, ob sie sich gegen COVID-19 impfen schützen lassen wollen oder nicht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ck Time| Akt:
Stadt WienCorona-ImpfungSchuleKinderJugendliche

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen