So schafft es Strache nach Brüssel

Steht auf EU-Wahlliste: Strache.
Steht auf EU-Wahlliste: Strache.Bild: Kein Anbieter/picturedesk.com/APA
Endspurt im EU-Wahlkampf, die sechs Spitzenkandidaten der Parteien wollen in der ORF-Elefantenrunde europäische Themen diskutieren. Doch ein Thema überlagert alles: das Ibiza-Video.
Von der Liste für die Nationalratswahl 2017 hat sich Ex-FP-Chef Strache nach dem Ibiza-Gate streichen lassen. Folge: kein Rückkehrrecht ins Parlament und keine Gehaltsfortzahlung. Auf der EU-Wahlliste 2019 steht er noch – als Kandidat Nr. 42. Das bleibt bis zum 12. Juni so. Dann stellt die Bundeswahlbehörde das Endergebnis fest.

Fünf Prozent nötig



Das heißt: Strache kann über einen Last-Minute-Vorzugsstimmenwahlkampf den Einzug ins EU-Parlament noch schaffen.

So funktioniert's: Ein Kandidat braucht 5 % der gesamten Stimmen seiner Partei als Vorzugsstimmen. Dann wird er automatisch auf Platz eins vorgereiht.

CommentCreated with Sketch.7 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Zur Einschätzung: 2014 machten 556.835 Wähler ihr Kreuzerl bei der FPÖ. Die Hürde für eine Vorreihung waren damit 27.842 Vorzugsstimmen. Auch damals kandidierte Strache auf Platz 42, erhielt 8.994 Vorzugsstimmen – ohne Kampagne. Die gibt's auch diesmal nicht.

Einzug nicht auszuschließen



Meinungsforscher Peter Hajek hält daher den Einzug ins EU-Parlament für "sehr unwahrscheinlich, aber mit Blick auf das ,Jetzt erst recht'-Argument nicht gänzlich auszuschließen".

Übrigens: Die FPÖ könnte ihm das Mandat nicht verwehren. Möglicher Ausweg: Strache nimmt es nicht an. Oder er lässt sich auch von dieser Wahlliste streichen – nach dem 12. Juni. (bob, mat)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ÖsterreichNewsPolitikWahlenEuropapolitikFPÖHeinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren