Transparenz ist Spitze!

So wenig verhüllt der neue Dessous-Trend

Im Sommer darf alles blitzen - aber bitte transparent verhüllt sein. Wie dies aussieht, zeigen die neuesten Kollektionen. Vorhang auf!

Maria Ratzinger
So wenig verhüllt der neue Dessous-Trend
In diesem Sommer darf es nicht nur "rote Rosen regnen". Die Unterwäschemarke Understatement setzt auf Blüten und appliziert sie auf transparente Stoffe.
Understatement

"Aubade" ist DIE französische Unterwäsche-Marke und gibt gerne den Ton in Sachen Trends an. In diesem Jahr ist es ein Hauch aus Nichts, das mit Ornamenten bestickt daherkommt und äußerst sexy ist.

Wie die Pariser Marke zeigt, wird alles hyper-romantisch. Dazu gibt es schwarze Spitze und Stoffe wie Seide, Taft, Samt. Zurück sind auch die Spitzenkorsetts, die perfekt auch unter einem Blazer getragen werden können.

1/11
Gehe zur Galerie
    Sexy und verführerisch zeigt sich die neueste Sommer-Kollektion der Lingerie-Marke Aubade aus Paris.
    Sexy und verführerisch zeigt sich die neueste Sommer-Kollektion der Lingerie-Marke Aubade aus Paris.
    Aubade

    Florale Fantasien

    Für "Understatement" sind Blüten und Gräser in diesem Sommer das bestimmende Thema und Inspiration. Dazu wird alles bunt und - natürlich - transparent gehalten.
    Die ist in der gesamten Modeindustrie tonangebend, denn bereits im letzten Jahr verzeichnete man auf der Pariser Fashion Week transparente Looks mit einem Anteil von 26 Prozent. Und dies hat sich auch in diesem Jahr nicht geändert.

    Auch Männer kommen dran

    Übrigens: Transparenz ist gerade nicht nur bei Damen-Dessous, sondern auch bei Herren-Unterwäsche ein Thema. In diesem Jahr werden vermehrt transparente Slips, Pants und Shirts für Männer geboten.

    1/4
    Gehe zur Galerie
      Anwältin Astrid Wagner führte Mode in Krems (NÖ) vor.
      Anwältin Astrid Wagner führte Mode in Krems (NÖ) vor.
      Privat

      Die Bilder des Tages

      1/83
      Gehe zur Galerie
        <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
        21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
        Sabine Hertel
        mia
        Akt.
        Mehr zum Thema