Bayern

Soldat stirbt bei NATO-Übung mit Schützenpanzer

Bei einer Militärübung im bayerischen Hohenfels ist ein niederländischer Soldat ums Leben gekommen.

Newsdesk Heute
Soldat stirbt bei NATO-Übung mit Schützenpanzer
NATO-Schützenpanzer - hier bei der Überstellung nach Hohenfels (Archivfoto vom 20.2.2024)
REUTERS

Bei einer Militärübung im bayerischen Hohenfels ist ein niederländischer Soldat ums Leben gekommen. Am Dienstag wurde der 28-jährige Offizier bei einer Übung mit einem Schützenpanzer CV90 schwer verletzt. Er erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Bei demselben Vorfall erlitt ein 24-jähriger Soldat leichte Verletzungen, wie das Verteidigungsministerium am Dienstagabend in Den Haag mitteilte. Der schwer verletzte Oberleutnant wurde noch am Unfallort reanimiert. Beide Opfer wurden anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dort erlag der Offizier seinen Verletzungen.

Todesursache ist ungeklärt

Die beiden Soldaten gehören der 43 Mechanisierten Brigade aus Havelte an. Wie es zu dem Vorfall kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Die Königliche Militärpolizei der Niederlande hat die Ermittlungen aufgenommen. Die niederländische Einheit bereitet sich auf dem Übungsgelände Hohenfels derzeit auf den Nato-Einsatz in Litauen vor.

Die Niederlande beteiligen sich mit 270 Soldaten an einem Nato-Einsatz in dem Land. Das Bataillon steht unter deutscher Leitung. Die Familien der beiden Opfer sind informiert worden. 

Die Bilder des Tages

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com
    red
    Akt.