Sony WF-1000XM3 im Test: Hier kehrt Ruhe ein

Bei Over-Ear-Kopfhörern führt Sony seit langem die Branche an. Nun ist den Japanern mit einem In-Ear-Kopfhörer ein Glanzstück gelungen.
Mit den Over-Ear-Kopfhörern WH-1000XM3 und dem Vorgänger WH-1000XM2 trieb Sony vor allem bei der Geräuschunterdrückung die Konkurrenz vor sich her. Gerade das aktive Noise Cancelling wollte aber bei In-Ear-Kopfhörern egal welcher Marke nicht wirklich funktionieren – bis zum neuesten Ansatz der Japaner mit dem WF-1000XM3.

Der 269 Euro teure Kopfhörer zeigt sich äußerlich etwas klobig, passt sich jedoch perfekt in die Ohrmuschel ein. Grund ist auch, dass Sony eine große Auswahl an Ohrpassstücken in die Packung der Kopfhörer beilegt. Von groß bis klein kann so jeder das perfekte Passstück für seinen Gehörgang finden. Hat man das richtige Stück gefunden, sitzen auch die Kopfhörer trotz der Größe und des Gewichts von je rund neun Gramm perfekt und fest.

Die beiden Außenflächen der Kopfhörer dienen auch als Steuerungsfelder. Über die dazugehörige Sony-App kann man sie auch selbst belegen – etwa auf der linken Seite die Geräuschunterdrückung an- oder abschalten und an der rechten Seite die Musikwiedergabe starten und pausieren. Alternativ können auch Sprachassistenten wie Siri oder der Google Assistant aktiviert werden.

Das eine, kleine Manko

Beim Gehäuse ist auch der eine Kritikpunkt zu finden: Die Lautstärke selbst lässt sich nicht über das Gehäuse regeln, dazu muss man die Musikquelle, etwa das Smartphone, nutzen. Gewöhnungsbedürftig ist auch, dass sich die Kopfhörer beim Aus-dem-Ohr-Nehmen nicht sofort, sondern verzögert abschalten. Die Standardeinstellung beträgt hier fünf Minuten.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
In der Praxis macht es teilweise aber auch Sinn, denn beim kurzen Herausnehmen kann man sie gleich wieder einsetzen und weiterhören, ohne dass sie sich neu verbinden müssen. Dass die In-Ears weder staub- noch wasserfest sind, stört da weniger. Sony richtet sich mit den Kopfhörern nicht primär an Sportler, sondern an Vielreisende, Büromitarbeiter oder jene, die sich in Ruhe hinsetzen und Musik genießen wollen.

CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Spitzenwerte bei Klang und Akku

Im Betrieb glänzen die Kopfhörer vor allem mit ihrem Durchhaltevermögen und ihrem Klang. Sony gibt die Laufzeit mit sechs beziehungsweise acht Stunden bei ein- und ausgeschalteter Geräuschunterdrückung an – Werte, die wir im Test um je gut eine Stunde schlagen konnten. Über das edel aussehende Ladecase mit USB-C-Anschluss kann man die Laufzeit auf gut 18 Stunden verlängern – bei nur zehnminütiger Ladung kommt man auf eine Laufzeit von 90 Minuten. Rund drei volle Ladungen schafft das Case.

Beim Klang beeindruckt der WF-1000XM3 mächtig. Der sehr breite Klang verfügt über glasklare Höhen, saubere Mitten und überraschend starke, individuell anpassbare Bässe. Selbst bei hoher Lautstärke kracht oder verzerrt hier nichts. Tendenziell klingen sie etwas heller als die Over-Ears von Sony, über den Equalizer in der App lassen sich aber Nuancen einstellen, die man wohl besser derzeit nirgends zu hören bekommt. Die Qualität des Klangs ist dermaßen gut, dass Sony locker mit teuren Over-Ear-Modellen mithalten kann.

Ohne Zweifel die besten In-Ears

Die Geräuschunterdrückung arbeitet ebenfalls hervorragend, ohne ganz an jene des "großen" Bruders WH-1000XM3 heranzureichen. In der Straßen- und U-Bahn hört man noch schwach das Rattern auf den Schienen, Stimmen sind aber nur weit entfernt identifizierbar. Beim Gehen erkennen die Kopfhörer selbst Wind effizient und blenden ihn aus. Nutzt man die Sony-App, erkennen die Kopfhörer übrigens automatisch die Tätigkeit wie Ruhen, Gehen oder Fahren/Fliegen und passt die Stärke der Geräuschunterdrückung den Gegebennheiten an. Das funktioniert verlässlich und gut.

Einzig im "Ruhezustand" hört man das Rauschen der Geräuschunterdrückung deutlich – hört man keine Musik oder sieht man keinen Film wird man die Kopfhörer bei aktivierter Geräuschunterdrückung aber sowieso nicht tragen. Gefehlt hat uns im Test nur die fehlende Lautstärkeregelung am Kopfhörer selbst. In allen anderen Belangen überzeugt der Kopfhörer auf ganzer Linie. Toller Sitz, unglaublicher Klang, gute Geräuschunterdrückung und starker Akku – ohne Zweifel hat Sony hier die besten In-Ear-Kopfhörer der Welt geschaffen. (Rene Findenig)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
Hardware-TestDigitalMultimediaSonySony

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren