Niederösterreich

SP ätzt mit Plakat in Richtung Sobotka: "I woars ned"

Die VP hat schon bessere Tage erlebt, die Chat-Affäre birgt Zündstoff. Die SPNÖ kann sich einen Seitenhieb via Plakat nicht verkneifen. 

Das Plakat vor der SP-Zentrale in NÖ.
Das Plakat vor der SP-Zentrale in NÖ.
SPÖ NÖ / Lorenz Markowitsch

Ex-ÖBAG-Chef und Generalsekretär im Finanzministerium Thomas Schmid hat Sebastian Kurz und auch sich selbst bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in mehreren Causen schwer belastet, Kurz holte zum Gegenschlag aus. Auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka geriet in Kritik - mehr dazu hier

Plakat vor SP-Haus

Die SPNÖ konnte sich jetzt einen Seitenhieb nicht verkneifen und stellte ein Plakat in St. Pölten auf: Darauf Wolfgang Sobotka und "I sogs glei: I woars ned."

SPNÖ-Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar.
SPNÖ-Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar.
Bild: SPNÖ

"I woars ned, reicht nicht"

SP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar dazu per Aussendung: "Die ÖVP versinkt in einem Chaos rund um Korruptionsvorwürfe! Diese Politik hat System und dieses System ist das der ÖVP Niederösterreich. Denn was Nehammer in Wien umsetzt, kommt aus der Parteischule von Mikl-Leitner und der ÖVP NÖ. Wir erwarten uns umgehend ein Einschreiten der Landeshauptfrau, Sobotka zum Rücktritt zu bewegen. "I sogs glei, i woars ned", wird diesmal nicht reichen!"

    Thomas Schmid belastet Sebastian Kurz in 15 Einvernahmen massiv.
    Thomas Schmid belastet Sebastian Kurz in 15 Einvernahmen massiv.
    Screenshot/ HEUTE