Spesen-Skandal um obersten EU-Finanzboss

EU-Rechnungshofchef Klaus-Heiner Lehne
EU-Rechnungshofchef Klaus-Heiner LehnePicturedesk
EU-Rechnungshofchef Klaus-Heiner Lehne soll falsch abgerechnet und damit 300.000 Euro kassiert haben. Der Deutsche wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Eigentlich sollte der Präsident des EU-Rechnungshofs ja alle Geldangelegenheiten besonders genau nehmen. Doch die französische Zeitung "Liberation" will Belege dafür haben, dass Klaus-Heiner Lehne unsauber abrechnet und so mehr als 300.000 Euro unrechtmäßig kassiert hat.

Lehne dementiert

Der Deutsche soll jahrelang Mietkostenzuschüsse für eine Wohnung in Luxemburg bezogen haben, obwohl er nur selten dort gewohnt hat. Er habe Spesen und Dienstwagenfahrten falsch abgerechnet und sei entgegen den EU-Regeln in seinem Heimatort Düsseldorf politisch aktiv gewesen. Der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments hat Lehne deswegen vorgeladen, um Stellung zu beziehen, dieser weist die Vorwürfe aber zurück.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
EU-RechnungshofFrankreichDeutschlandGeldWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen