SPÖ-Steiermark für Kopftuchverbot unter 14

In der Steiermark fordert jetzt auch die SPÖ ein Kopftuchverbot für unter 14-jährige Schülerinnen.
In der Steiermark fordert jetzt auch die SPÖ ein Kopftuchverbot für unter 14-jährige Schülerinnen.Bild: Glomex
Bildungsminister Faßmann kann sich ein Kopftuchverbot für Schülerinnen unter 14 Jahren vorstellen. Die SPÖ Steiermark unterstützt diese Forderung.
Die Diskussion rund um ein mögliches Kopftuchverbot an Österreichs Schulen beschäftigt die breite Öffentlichkeit bereits seit Wochen. Ausgelöst hatte die Debatte Bildungsminister Heinz Faßmann (VP), als er eine "breite Diskussion" über die "Religionsthematisierung innerhalb der Schule" gefordert hatte. Für Faßmann ist klar: Es brauche einen gesellschaftspolitischen Konsens wenn man dieses Verbot auch tatsächlich umsetzen möchte.

SP-Steiermark will Mädchen "Freiheit" garantieren

Bei der steirischen SPÖ scheint dieser breite Konsens bereits gefunden zu sein. Während die SP auf Bundesebene noch keine klare Linie zu einem möglichen Kopftuchverbot vorgegeben hatte, ist man sich innerhalb der steirischen Genossen bereits einig geworden. Das Kopftuchverbot für unter 14-jährige Schülerinnen soll jetzt offiziell zur Parteilinie werden.

Zwar gäbe es in steirischen Kindergärten und Volksschulen kaum Mädchen mit Kopftuch, in der Gymnasiums Unterstufe, beziehungsweise der Hauptschule, würde es aber immer wieder Mädchen geben, welche ein Kopftuch tragen würden, so die steirische SP-Bildungslandesrätin Ursula Lackner. Für Lackner geht es nach eigener Darstellung primär darum "Mädchen die Möglichkeit zu geben, sich frei zu entfalten, alle Möglichkeiten des Mädchenseins auszuloten und dann zu einem späteren Zeitpunkt gut entscheiden zu können, ob das Kopftuch das Richtige ist oder nicht. Diese Freiheit soll den Mädchen gegeben werden."

Steirische FPÖ will Kopftuchverbot auch für den Lehrkörper

Die steirischen Freiheitlichen gehen in puncto Kopftuchverbot noch einen Schritt weiter: Sie fordern nicht nur ein Kopftuchverbot für Schülerinnen, geht es nach der FP-Steiermark dann sollen künftig auch Lehrerinnen kein Kopftuch mehr in der Arbeit tragen dürfen. Argumentiert wird dies von der steirischen FP mit der Vorbildfunktion die Lehrer für ihre Schüler haben würden. Insbesondere für islamische Religionspädagogen solle das Verbot künftig gelten, so die FP-Steiermark. Einen entsprechenden Antrag möchte die FPÖ bereits in der nächsten Landtagssitzung am kommenden Dienstag einbringen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die islamische Glaubensgemeinschaft reagierte unterdessen "mit Bedauern" auf den Vorstoß der steirischen Sozialdemokraten. (mat)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikReligionIslam-Debatte in ÖsterreichSPÖHeinz Faßmann

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen