SPÖ und Vereine: Kritik an Plakaten in Ebreichsdorf

Wieder Wirbel um einen SPÖ-Bürgermeisterkandidaten, der sich auf Wahlplakaten mit Vereinsmitgliedern zeigt – nach Guntramsdorf, diesmal in Ebreichsdorf.

Erneut Wirbel um die Plakate der SPÖ für die Gemeinderatswahl am 26. Jänner: Nachdem SP-Bürgermeister von Guntramsdorf, Robert Weber, sich Kritik gefallen lassen musste, er würde die Feuerwehr parteipolitisch instrumentalisieren, wird nun auch in Ebreichsdorf (Bezirk Baden) Kritik laut.

Der Grund: SPÖ-Bürgermeister und SPNÖ-Geschäftsführer Wolfgang Kocevar zeigt sich auf seinen Wahlplakaten mit Mitgliedern von Sportvereinen sowie den Kickern des ASK Ebreichsdorf.

"Jedes Mittel recht"

"Der Wahlkampf zur Gemeinderatswahl wird in Ebreichsdorf diesmal besonders laut und bunt betrieben. Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden – werben doch sechs unterschiedliche Parteien um die Gunst der Wähler. Der SPÖ rund um Bürgermeister Wolfgang Kocevar ist dazu jedes Mittel recht – so scheint es zumindest. Anders ist es nicht zu erklären, dass die SPÖ sowohl auf Plakaten als auch in ihrem Wahlprogramm mit den Dressen und Logos des ASK Ebreichsdorf und des ASV Unterwaltersdorf um Stimmen wirbt", heißt es in einer gemeinsamen Aussendung von ÖVP, FPÖ, Bürgerliste und Neos.

Es sei "moralisch verwerflich", mit dem "guten Ruf" der Vereine Wahlkampf zu betreiben, ärgern sich die Politiker weiters.

Kocevar kontert

Kocevar kann die Aufregung nicht verstehen. "Ich habe natürlich mit dem ASK Ebreichsdorf und dem ASV Unterwaltersdorf Rücksprache gehalten und beide Vereine waren einverstanden, dass wir mit ihren Dressen Fotos machen und für unsere Wahlwerbung verwenden dürfen", so der Bürgermeister gelassen zur "Monatsrevue". Er sehe es als "kreative Idee", die erfolgreichen Vereine einzubauen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ASK EbreichsdorfGood NewsNiederösterreichWahlkampfSport-TippsTag Gemeinderatswahl St. Pölten 2021

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen