Politik

SPÖ-Chefin Rendi-Wagner macht jetzt Lockdown-Ansage

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hält regionale Lockdowns durchaus für möglich und will jetzt fixe Impftermine für "Zögerliche".

Andre Wilding
Teilen
    Schwarzenbergplatz, Oper, Kärntner Straße, Heldenplatz, Mariahilferstraße - so leer sind die Straßen Wiens im dritten "harten" Lockdown.
    Schwarzenbergplatz, Oper, Kärntner Straße, Heldenplatz, Mariahilferstraße - so leer sind die Straßen Wiens im dritten "harten" Lockdown.
    video3

    In Österreich gilt seit dem 8. November flächendeckend eine 2G-Regel für Freizeit-Aktivitäten: Personen, die weder geimpft noch genesen sind, werden also vom öffentlichen Leben nahezu ausgeschlossen – 2G heißt es ab sofort etwa in der Gastro, im Kulturbereich, bei Sportveranstaltungen, in Pflegeheimen oder auch bei körpernahen Dienstleistern wie dem Friseur.

    Mehr Kontrollen

    Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat bereits deutlich mehr Kontrollen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Bei der Überprüfung der 2G-Regel werde zunehmend die Polizei eingesetzt, stellte Nehammer klar. Schon jetzt gebe es bereits circa 10.000 Überprüfungen pro Woche – diese Zahl werde aber noch steigen.

    Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) ist sich jedenfalls sicher, dass die 2G-Regel in Österreich einen Lockdown verhindern könne. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sieht das aber anders und stellt gegenüber "Puls24" klar: Sollten die Neuinfektionen in gewissen Regionen deutlich steigen, die Impfquote aber nicht, dann "wird regional zu entscheiden sein, ob Lockdowns notwendig sind."

    Pamela Rendi-Wagner
    Pamela Rendi-Wagner
    GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

    "Netter Brief reicht nicht"

    "Ausschließen kann man das regional nicht", so Rendi-Wagner zu "Puls24". Trotz hoher Corona-Zahlen im Land glaube sie zur Zeit aber nicht an einen österreichweiten Lockdown. Die SPÖ-Chefin will die Imfquote im Land jedenfalls weiter steigern und zwar mit fixen Impfterminen für "Zögerliche".

    Es reiche nämlich nicht einfach aus, "einen netten Brief zu schreiben", heißt es weiter. Andere Länder hätten gezeigt, dass solche fixen Impftermine durchaus von Erfolg gekrönt seien. Die dritte Corona-Impfung sei gegen die steigenden Impfdurchbrüche jedenfalls "ganz wichtig", stellt die SPÖ-Chefin im "Puls24"-Interview klar.

      <strong>29.02.2024: "Tabubruch": Nehammer will Klimakleber härter bestrafen.</strong> Die letzte Möglichkeit, kommende Woche Neuwahlen auszurufen, wird er verstreichen lassen, kündigt Kanzler Karl Nehammer im <em>"Heute"</em>-Interview an. <a data-li-document-ref="120022602" href="https://www.heute.at/s/tabubruch-nehammer-will-klimakleber-haerter-bestrafen-120022602">Die Details &gt;&gt;&gt;</a>
      29.02.2024: "Tabubruch": Nehammer will Klimakleber härter bestrafen. Die letzte Möglichkeit, kommende Woche Neuwahlen auszurufen, wird er verstreichen lassen, kündigt Kanzler Karl Nehammer im "Heute"-Interview an. Die Details >>>
      Helmut Graf