SPÖ fordert 1.000 Euro für jedes Schulkind

Das Geld könnte für kostenlose Nachhilfe eingesetzt werden.
Das Geld könnte für kostenlose Nachhilfe eingesetzt werden.Johanna Schlosser / picturedesk.com
Die SPÖ plädiert für einen Bildungsscheck in Höhe von 1.000 Euro, den jedes Schulkind bekommen soll.

Die SPÖ setzt sich für mehr Geld im Bildungsbereich ein. Damit sollen die Defizite durch die Corona-Krise bekämpft werden. Konkret plädiert Bildungssprecherin Petra Vorderwinkler für einen Bildungsscheck in Höhe von 1.000 Euro pro Schulkind, der in den nächsten zwei Jahren für kostenlose Nachhilfe eingelöst werden kann. Es sei gemeinsame Pflicht, allen unter die Arme zu greifen, die sich im Distance-Learning aus unterschiedlichen Gründen schwerer getan hätten.

40.000 können sich Nachhilfe nicht leisten

Laut Vorderwinkler hätte die Pandemie die "Lernschere" zwischen Kindern, deren Eltern gut und Kindern, deren Eltern nur schwer beim Lernen helfen konnten, auseinandergerissen. Im Vorjahr hätten 277.000 Schüler private Nachhilfe erhalten. Weitere 40.000 hätten eine gebraucht, aber mangels finanzieller Mittel keine erhalten, berichtet die APA.

Mittelfristig brauche es laut SPÖ-Forderungen flächendeckende Ganztagsschulen, akut müsse aber allen Schülern bei Bedarf unter die Arme gegriffen werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
BildungSPÖSchule

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen