Stadt Wien startet 5G-Challenge und sucht Ideen

Der Wiener Digitalisierungsstadtrat will die neue 5G-Technologie für alle Wiener nutzbar machen und sucht gemeinsam mit drei Mobilfunkbetreibern die besten neuen Ideen zu deren Anwendung.
Der Wiener Digitalisierungsstadtrat will die neue 5G-Technologie für alle Wiener nutzbar machen und sucht gemeinsam mit drei Mobilfunkbetreibern die besten neuen Ideen zu deren Anwendung.Bild: Sabine Hertel
Während das 5G-Netz landesweit weiter ausgerollt wird, sucht die Stadt nun nach neuen Ideen, wie Menschen davon profitieren können. Gefördert werden diese mit 400.000 Euro.
Derzeit arbeiten die heimischen Mobilfunkbetreiber daran, die neue 5G-Technologie weiter auszurollen. Auch die Stadt Wien setzt ihren Digitalisierungsschwerpunkt fort und startet nun die "5G Vienna Use Case Challenge". Bei dem Wettbewerb für Start-Ups sowie Technologie- und Industrieunternehmen werden Konzepte für konkrete Anwendungen der Technologie gesucht. Für die innovativsten Projektideen stellt die Stadt 400.000 Euro an Förderung zur Verfügung. Die Realisierung der Pilotprojekte soll noch heuer in Kooperation mit Partnerunternehmen aus der Mobilfunkbranche starten.

Alle Wiener sollen an 5G teilhaben können

"Mobiles Internet gewinnt immer weiter an Bedeutung. Daher ist der Ausbau moderner Übertragungstechnologien und Mobilfunkstandards besonders wichtig, damit alle Wienerinnen und Wiener am digitalen Leben teilhaben können. Gleichzeitig wollen wir aber bereits jetzt dafür sorgen, dass die 5G-Technologie konkrete Anwendung findet, damit die Menschen davon direkt profitieren. Ich freue mich auf spannende und innovative Projektideen!", erklärt Digitalisierungsstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

Projekte können bis 15. September eingereicht werden

Als Basis für die nun ausgeschriebene Challenge fungiert eine Machbarkeitsstudie der Stadt Wien zu den Herausforderungen beim Ausbau von 5G. Im Zuge der Challenge werden nun Anwendungsfälle und Pilotprojekte gesucht, mit denen der Nutzen der Technologie für die Wiener weiter konkretisiert werden kann. Von den Ideen und Konzepten, die bis 15. September 2019 eingereicht werden können, werden gemeinsam von der Stadt Wien und den drei Telekommunikationsunternehmen, die 5G-Lizenzen für Wien ersteigert haben (A1, Drei und Magenta Telekom), bereits im Jahr 2019 Pilotprojekte in Angriff genommen.

CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nach dem "erfolgreichen Start des 5G Testbetriebs auf dem Wiener Rathausplatz" setzt die Stadt Wien damit einen nächsten Schritt, die Stadt als "Urban Lab" zu positionieren und gemeinsam mit den Wienern die Mobilfunktechnologie der Zukunft zu testen.

Mobilität und Gesundheit im Fokus

Zu den Schwerpunkten der 5G-Challenge zählen folgende Themenbereiche:

- "Mobilität und öffentlicher Verkehr" (beispielsweise Parkraummanagement in Echtzeit und Mobilitätssteuerung)

- Öffentliche Plätze und Sicherheit (etwa Echtzeit-Datenanalysen, Kohlenmonoxid-Melder, Crowdmanagement)

- Gesundheitswesen (etwa Telemedizin und –rehabilitation)

- Bildung (beispielsweise Virtual Reality oder Breitband im Unterricht)

Mobilfunkbetreiber als Einreichpartner

Unterstützt werden die einreichenden Start- Ups und Unternehmen durch die Technologiepartner A1, Drei und Magenta Telekom, die als Sparring-Partner und mögliche Einreichpartner für den Call im Vorfeld zur Verfügung stehen. Die Infrastruktur für die Umsetzungen werde ebenfalls über die Telekommunikationsunternehmen zur Verfügung gestellt.

"Als A1 legen wir mit unserem 5Giganetz die Basis für neue Services und Möglichkeiten und unterstützen besonders auch Wiener Betriebe und Privatpersonen dabei, die Vorteile der Digitalisierung für sich zu nutzen. 5G wird zum Motor der gesamten Wirtschaft, bringt neue Anwendungsmöglichkeiten, und wird dem Internet der Dinge neuen Schub verleihen. Durch intelligente Lösungen wird 5G unseren Alltag einfacher und angenehmer machen, etwa im Bereich Smart Home oder durch Virtual Reality. Wir freuen uns auf viele spannende Ideen und Use-Cases", so der A1-Geschäftsführer Marcus Grausam.

"Wir haben im Juni das erste echte zusammenhängende 5G-Netz Österreichs in Echtbetrieb genommen. 5G ermöglicht ultraschnelles Internet, mehr Bandbreite und vor allem mehr Kapazität. Für Drei steht nicht die Technik im Vordergrund, sondern der konkrete Vorteil unserer Kunden. Deshalb begrüßen wir die '5G Vienna Use Case Challenge' und freuen uns schon auf die Projektideen", ergänzt Drei-Geschäftsführer Jan Trionow.

"Mit unserem Gigabit-Upgrade für das Glasfaserkabelnetz und 5G-Startschuss unterstützen wir Wiens Anspruch auf die digitale Spitze unter den EU-Hauptstädten", betont Andreas Bierwirth, Geschäftsführer von Magenta Telekom. "Darüber hinaus nehmen wir jedoch die Verantwortung für erfolgreiche Digitalisierung sehr ernst. Unsere Rolle ist es auch, die Wirtschaft und besonders Start-Ups mit Lösungen zu unterstützen, damit Digitalisierung neue Möglichkeiten bringt. Die 5G-Challenge der Stadt Wien setzt dabei einen wichtigen Schritt in die digitale Zukunft. Wir freuen uns auf hochwertige, innovative Projekteinreichungen."

Bewerbungen ab sofort online möglich

Interessierte Start-Ups und Unternehmen können ihre Bewerbungen ab sofort und noch bis 15. September 2019 online einreichen. Die Bekanntgabe der Siegerprojekte wird nach einer Pitch-Week am 15. Oktober 2019 erfolgen. (lok)

Nav-AccountCreated with Sketch. lok TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienDigitalisierungStadt Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren