Politik

SPÖ-Austritt! Bundesrat hat jetzt wilden Abgeordneten

Der Tiroler Stefan Zaggl-Kasztner hat seiner Partei den Rücken gekehrt. Im Bundesrat gibt es somit fortan ein "wildes Mitglied".

Leo Stempfl
Teilen
Die Länderkammer wird sich natürlich versuchen, trotz "wildem" Bundesrat geregelte Sitzungen über die Bühne bringen zu können.
Die Länderkammer wird sich natürlich versuchen, trotz "wildem" Bundesrat geregelte Sitzungen über die Bühne bringen zu können.
TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com

Um 10 Uhr startete am Freitag eine Sondersitzung des Tiroler Landtags, in welcher nach dem überraschenden Rücktritt des ÖVP-Landeshauptmanns Günther Platter der Neuwahlbeschluss und die Auflösung des Landtags beschlossen werden sollte. Eingangs gab es aber eine Überraschung.

"Die SPÖ verliert einen Bundesrat. Stefan Zaggl-Kasztner ist aus der SPÖ ausgetreten", berichtet der Grünen-Spitzenkandidat Gebi Mair. Das habe die Landtagspräsidentin gerade mitgeteilt. 

Parteifunktionen zurückgelegt

Laut Parlamentswebsite trat die Änderung bereits mit 10. Juni in Kraft. Zaggl-Kasztner ist dort seitdem als Mitglied ohne Fraktionszugehörigkeit gelistet. Auf Facebook gab er bereits am 12. Mai bekannt, dass er den Bezirksvorsitz sowie alle weiteren Funktionen in der SPÖ Ortsgruppe Reutte & Umgebung zurückgelegt hat.

Auch trat er medial verbreiteten Unwahrheiten entgegen, wonach er die meiste Zeit überhaupt nicht in Reutte verbringe. In Wirklichkeit halte er sich dort aber "gute 90 Prozent" der Zeit auf. 

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat
    Mehr zum Thema