Im Dezember erwartet uns ein Sternschnuppen-Regen

Um den Sternschnuppenregen zu sehen, sollte man an einem möglichst lichtarmen Ort sein. 
Um den Sternschnuppenregen zu sehen, sollte man an einem möglichst lichtarmen Ort sein. (Bild: iStock)
Im Dezember bietet uns der Himmel ein wahres Spektakel: Mitten in der Vorweihnachtszeit ist nämlich eine prächtiger Sternschuppenregen im Anflug.

Im Dezember gibt es einen Meteoritenschauer, den wir in Form von Sternschnuppen am Nachthimmel wahrnehmen können. 

Bei den leuchtenden Gesteinsbrocken handelt es sich diesmal um die Sternschnuppen des Geminiden-Stroms (lat. gemini = Zwillinge). Es werden bis zu 120 pro Stunde erwartet. Diese sind sichtbar, da die Erde eine kosmische Staubwolke durchquert. Die meisten Sternschnuppen sehen aus wie ein rasender Stern. Meteoriten bewegen sich mit sehr großen Geschwindigkeiten durch den Weltraum. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre sind sie meist etwa 30 bis 70 Kilometer pro Sekunde schnell. Es gibt aber auch Meteore, die viel heller sind und einen Schweif hinterlassen.

So kannst du die Geminiden sehen

Die Geminiden sind besonders eindrucksvoll, weil sie viele helle, typischerweise gelb-weiß leuchtende Meteore hervorbringen. Da der Radiant Mitte Dezember der Sonne am Himmel gegenübersteht, ist er während der gesamten Nacht über dem Horizont zu finden. Die Höchststellung wird kurz nach Mitternacht erreicht.

Die Geminiden gehören zu den Sternschnuppen im Dezember 2020 und haben ihren Höhepunkt in der Nacht vom 13. Dezember. Wir verraten Ihnen alles, was sie wissen sollten. Überblick gibt der Kalendereiner Sternwarte. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ga Time| Akt:
ForschungWeltraumAstronomie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen