Diese Handyspiele sind für Kinder "inakzeptabel"

Naziparolen, Pornos - Stiftung Warentest hat beliebte, meist kostenlose Handyspiele wie Fortnite oder Pokemon Go unter die Lupe genommen: 13 von 14 fallen durch!
Kinder lieben sie, doch kindgerecht sind Hand­yspiele selten. Das liegt auch an Mitspielern, die Naziparolen und Pornografie ins Spiel bringen. Die Multimedia-Experten der Stiftung Warentest haben 14 Spiele-Apps aus der Perspektive 10-Jähriger getestet, darunter Minecraft, Brawl Stars, Fortnite und Clash of Clans. Alarmierendes Ergebnis: Keine der Apps ist nach Ansicht der Experten empfehlenswert.

Eines ist im Kinder­schutz bedenk­lich, 13 werden sogar als "inakzeptabel" ein. Die "am wenigsten schlimme" App, Pokémon Go, wird als "bedenk­lich" eingestuft.

Naziparolen und Pornonamen



Die Experten sind in den Spielen, deren Altersempfehlungen zwischen ab 0 und ab 12 Jahren liegen, auch auf "verstörende Inhalte" gestoßen. Neben rechts­extremen Spieler­namen wie "SiegHeil" oder "Judentöter", etwa in den Apps Fortnite und Clash of Clans, stießen sie in sieben Fällen, wie bei Clash Royale und Brawl Stars, auf eine Reihe von Mitspieler, sie genauso heißen wie Internet­adressen von Porno­seiten.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Keine App hält sich an die DSGVO



Auch in puncto Datenschutz herrscht in allen Fällen Nachholbedarf: Laut Daten­schutz-Grund­ver­ordnung müssen die Daten­schutz­erklärungen für Dienste, die sich auch an Kinder richten, so formuliert sein, dass Kinder sie verstehen können. Keine der geprüften Apps hält sich daran.

Zudem über­tragen die meisten von ihnen mehr Nutzer­daten, als sie zum Funk­tionieren brauchen. Ein Beispiel von vielen: Temple Run 2 über­mittelt in der Android-Version Nutzungs­statistiken der Spieler an einen Analysedienst – selbst wenn der Nutzer das „Tracking" deaktiviert hat.

Unser Tipp: Dein Kind nur offline spielen lassen, falls das die App zulässt. In-App-Käufen, dem Chat mit Fremden oder dem "Tracking" wird so auch gleich ein Riegel vorgeschoben. Generell kontrollieren Eltern besser alle aktivierten Sicherheitseinstellungen regelmäßig - vielleicht hat der Nachwuchs diese schon längst überbrückt?

Diese Spiele-Apps hat Stiftung Warentest im Heft 10/2019 getestet:

• Angry Birds 2

• Brawl Stars

• Candy Crush Soda Saga

• Clash of Clans

• Clash Royale

• Empires & Puzzles

• Fortnite

• Helix Jump

• Homescapes

• Minecraft

• Pokémon Go

• Roblox

• Subway Surfers

• Temple Run 2



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandNewsMultimediaHandyPokemonStiftung WarentestAndroidJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren