Strache-Bio: Haiders Tränen, Knobelei um Hofer

Die neue Strache-Bio. (Foto: Leopold Stocker Verlag)
Die neue Strache-Bio. (Foto: Leopold Stocker Verlag)Bild: Kein Anbieter/zVg
Eine neue Strache-Bio will den Weg "Vom Rebell zum Staatsmann" nachzeichnen: Wie Strache die BZÖ-Abspaltung kalt erwischte und wie er Hofer umstimmte.
36 Kapitel auf 253 Seiten: Das ist die neue Strache-Biografie von Martin Hobek, Wiener FP-Gemeinderat. Die besten Passagen:

Wie 2003 alles begann

"HC, wie er sich selbst gerne nennt, hört sich Herbert Kickls unglaublichen, aber glaubwürdigen Lagebericht an. Das gegenseitige Vertrauen wächst, und am Ende sind sich die beiden einig: HC Strache strebt an, im Folgejahr Vorsitzender der mächtigen Landesgruppe Wien zu werden. Während der nächsten Stunden findet noch so manches Bier seinen Weg zum Tisch 21 (im Wiener Lokal "Einstein", Anm.)."

BZÖ-Abspaltung

"Am 4. April 2005 befindet sich HC Strache mit (Ex-FP-Wien-Chef) Hilmar Kabas und (Ex-FP-Nationalrat) Gerhard Bauer im ,Danieli', einem italienischen Lokal. Jörg Haider soll dazustoßen, um anschließend zu einer gemeinsamen Pressekonferenz zu gehen. Dazu kommt es nicht mehr. Haider gibt in der Urania die Gründung des BZÖ bekannt. Als das Trio davon erfährt, wird es am falschen Fuß erwischt."

CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Haiders Auftritt

"HC Strache wird an diesem Tag noch einmal überrascht: Plötzlich steht Jörg Haider vor den dreien. Haider hat Tränen in den Augen. Er könne nicht anders, erklärt er. Aber es sei ihm ein Bedürfnis, sich zu verabschieden. Dann wendet er sich ab."

Wahl 2006

"In den medialen Mittelpunkt gerät ,Daham statt Islam'. Es ist auch intern nicht unumstritten … In einigen Bundesländern sagt man ,dahoam'. Aber weder ,Dahamismus statt Islamismus' noch ,Dahoam statt Isloam" wären möglich gewesen."

Stenzel-Wechsel zur FP

"Es war ein Mittagessen im ,Vestibül'. Man saß im Nichtraucherbereich. Die Nichtraucherin Stenzel bot Strache an, für den Kaffee in den Raucherbereich zu wechseln, was dieser gerne annahm. ,Dort saßen sie dann alle', lacht Stenzel, ,von Bundeskanzler Faymann abwärts die ganze Prominenz.'"

Hofers Antritt

"HC bittet ihn zum x-ten Mal, in eine Kandidatur einzuwilligen, dieser lehnt zum x-ten Mal ab. Strache geht zum Schachbrett, das sich in seinem Büro befindet. Er kommt mit König und Dame zurück, er will knobeln. König heißt Kandidatur. (Es kommt drei Mal Dame.) Da rückt Strache nah an Hofer heran, schaut ihm fest in die Augen und sagt: ,Norbert, du bist es deiner Partei schuldig!' Das erzielt beim Umworbenen wesentlich mehr Wirkung als alle Bettelei und Knobelei."

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsPolitikBuchHeinz-Christian StracheRobert Zwickelsdorfer

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren