Strache plant schon sein Polit-Comeback

Heinz-Christian Strache hat sich zu seinem Parteiausschluss per Video-Botschaft zu Wort gemeldet. Er will keinen Einspruch einlegen.
Fast zwei Stunden nach der Verkündung des Parteiausschlusses durch die FPÖ hat sich deren ehemaliger Chef Heinz-Christian Strache in einem Facebook-Video geäußert.

Er nehme die Entscheidung zur Kenntnis und "werde nicht gegen diesen im Wege des Einspruches vorgehen. Die durch mich initiierten und engagiert vorangetrieben Einigungsgespräche und ernsthaften Bemühungen um eine Streitschlichtung und die Wiedereinkehr von Frieden fanden keinen Anklang bei der FPÖ, der aufgrund tiefgreifender innerer Zerrissenheit die gemeinsame Stimme und die Bereitschaft und Fähigkeit zur Einigung fehlt."

Video: FPÖ schließt Strache aus

FPÖ schließt Heinz-Christian Strache aus
FPÖ schließt Heinz-Christian Strache aus


Kapitel FPÖ geschlossen

Mit offenen Streitfragen müssen sich laut Strache "nun Gerichte befassen". Er erklärt ein "wesentliches Kapitel" seines Lebens für abgeschlossen. Die Liebe zu Politik sei allerdings nicht erloschen, Strache denkt über ein Comeback nach.

CommentCreated with Sketch.41 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Am Donnerstag hatten sich derei FPÖ-Landtagsabgeodnete abgespalten und die Allianz für Österreich (DAÖ) gegründet. Deren Chef, der ehemalige Blaue Karl Baron, will Strache als Spitzenkandidaten für die Wien-Wahl 2020 gewinnen.



Die Bilder des Tages



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikFPÖHeinz-Christian StracheCausa Strache

CommentCreated with Sketch.Kommentieren