Strache fast von EU-Fahnenmast getroffen

Vizekanzler Strache entging nach dem Ministerrat am Dienstag nur knapp einer Beule am Kopf. Ein Fahnenmast kippte um und verfehlte ihn nur knapp.

Nach dem Ministerrat am Dienstag hätte Heinz-Christian Strache beinahe eine Beule am Kopf von der EU kassiert. Nach dem Ende des gemeinsamen Pressefoyers mit ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz kippte ausgerechnet der Mast mit der EU-Fahne hinter Strache um und verfehlte ihn nur knapp.

Wie im Video (siehe unten) zu sehen ist, hatte Strache die EU-Fahne gestreift, als er Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) die Hand schüttelte. Dadurch geriet der Mast aus der Balance und kippte schließlich vornüber.

Auch Schramböck entging der Fahnenstange nur knapp weil sie sich zunächst noch umwandte. Der Vizekanzler selbst bemerkte den Vorfall anfangs erst gar nicht. Erst im Nachhinein sah er die umgefallene Fahnenstange. Gemeinsam mit der Wirtschaftsministerin richtete er die EU-Fahne wieder auf.

Der FPÖ-Chef nahm den Vorfall mit Humor und bemühte sich um eine symbolische Interpretation. "Ich habe heute die EU gerettet und aufgefangen", kommentierte er das Aufrichten der EU-Fahne.

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenPolitikFPÖHeinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen