Strache wütet spätnachts auf Schieders FB-Seite

Nach dem Rücktritt von seinen Ämtern bleibt Ex-FPÖ-Chef Strache auf Facebook aktiv – offenbar auch auf Facebook-Seiten seiner einstigen politischen Kontrahenten.
Facebook war immer schon das soziale Netzwerk der Wahl für den zurückgetretenen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Dort war er am aktivsten. Auch nach seinem Rücktritt von allen Ämtern kann er nicht von Facebook lassen – auch spätnachts nicht.

Gegen 2.45 Uhr früh in der Nacht von Montag auf Dienstag postete Strache mit seinem Privat-Account in den Kommentaren eines Facebook-Postings von Andreas Schieder (SPÖ). Der rote EU-Spitzenkandidat hatte Strache in einem Posting vorgeworfen, das Trinkwasser in Österreich zu "verkaufen". Er bezieht sich in dem Posting auf eine Szene aus dem berüchtigten Ibiza-Video.

Strache nannte den Vorwurf in seinem Kommentar "eine billige Lüge". Er führte an, dass er im Gegenteil sogar das Wasser in der Verfassung schützen wollte.

CommentCreated with Sketch.27 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Zahlreiche User und Facebook-Fans von Schieder antworteten Strache daraufhin voller Spott und Häme. Am frühen Dienstagnachmittag schritt Schieder dann selbst in den Kommentaren ein.

"Was Heinz-Christian Strache gemacht hat, ist unentschuldbar", schrieb er. Er ermahnte seine Facebook-Fans aber gleichzeitig: "Dennoch bitte ich, nicht in den höchstpersönlichen Lebensbereich einzugreifen und von jeglichen persönlichen Untergriffen und Beleidigungen abzusehen - übrigens auch gegen andere Personen."

(hos)

Nav-AccountCreated with Sketch. hos TimeCreated with Sketch.| Akt:
PolitikFacebookHeinz-Christian StracheCausa Strache

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema