Strafe fürs Duzen? Das sagt die Behörde

(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: picturedesk.com/APA
Ein Steirer hatte eine Anzeige kassiert, weil er einen Fremden im letzten Jahr geduzt haben soll. Jetzt reagiert die Bezirkshauptmannschaft.
Wie berichtet, lässt die Polizei in der Steiermark derzeit alle noch so merkwürdigen Corona-Strafen alt aussehen. Ein Steirer soll eine Verwaltungsübertretung begangen haben, indem er am 21. Juni 2019 zu einem Fremden "Du" statt "Sie" sagte. Strafhöhe: Bis zu 2.000 Euro.

"Sie haben sich zum angeführten Zeitpunkt am angeführten Ort aufgehalten und durch das Duzen einer Ihnen unbekannten Person mit den Wirten 'Zwa Minutn wirst wohl wartn können; Dann hast halt Pech ghobt; Ruafst hoid die Polizei' den öffentlichen Anstand verletzt", heißt es in dem Schreiben.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. "Da wurde wohl übers Ziel hinausgeschossen", sagte Angelika Unger, die Behördenleiterin der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung, gegenüber der "Kleinen Zeitung. Es handle sich um eine "Fehleinschätzung des Sachverhalts".

Und außerdem sei das Schreiben nur die Aufforderung zur Stellungnahme zum Vorwurf, kein Ausspruch einer Strafe. Die Tatbestandsmerkmale der Anstandsverletzung seien nicht erfüllt. Noch ist die Anzeige aber nicht final vom Tisch. Eine schriftliche Erledigung steht laut "Kleiner Zeitung" aus.



Die Bilder des Tages



Nav-Account heute.at Time| Akt:
SteiermarkNewsSteiermark

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen